Schlagwort-Archive: Kandern

Juhu, ich bin Self-Publisher! Mein E-Book “Sagenhafte Geschichten und Legenden” ist veröffentlicht

Ab heute ist mein erstes selbst publiziertes E-Book “Sagenhafte Geschichten und Legenden aus dem Kandertal” im Amazon Kindle Shop erhältlich. Jetzt bin ich also ein Self-Publisher!
Cover-finalEs ist das erste Buchprojekt, das zu 100% von mir erstellt und publiziert wurde. Vom Coverfoto über Covergestaltung bis zum Design, Formatierung und Veröffentlichung im Amazon Kindle Shop. Juhu, ich bin Self-Publisher! Mein E-Book “Sagenhafte Geschichten und Legenden” ist veröffentlicht weiterlesen

Regenwald

Mai 2010
Meine Füße sinken in den Waldboden. Weich, ist er, vom Regen der vergangenen Tage. Schlamm saugt sich an meinen Schuhen fest. Im Wald strahlt eine urwüchsige Energie. Regen hat ihm neue Kräfte gegeben. An den Blättern glitzern Tropfen wie Perlen. Tau der Erde, Lebenswasser. Ich staune über die vielen Facetten des Grüns. Der Weg führt aus dem Wald heraus. Aus der Ferne sehe ich wie Nebel über die Baumwipfel zieht. Vor mir liegt eine Wiesenlandschaft. Hier soll sich einst die versunkene Stadt Greifenweiler befunden haben, besagt eine Legende. Ein mythischer Ort, dessen Zauber ich heute spüre, an diesem grauen, regnerischen Tag im Mai.

Trailrunning

Trailrunning Wolfsschlucht

Trailrunning im Winter

Der Morgen küsst dich mit eiskaltem Atem. Vom Himmel fallen Schneeflocken. Doch du hast dich entschieden, zu Laufen. Egal bei welchem Wetter. Gut, dass es Freunde gibt, die auf dich warten. Keine Entschuldigungen. Elemente spüren! Den Körper spüren.

Gemeinsam lauft ihr los, in den verschneiten Winterwald. Der frische Schnee knarrt unter den Laufschuhen. Du sinkst ein, federst. Die Schritte sind anstrengender. Doch wie wundervoll ist es, durch eine verschneite Landschaft zu Laufen.

Alles ist wie von einem Zauber umhüllt. Die weiße Landschaft – sie macht den Kopf frei, wirkt beruhigend, ja fast meditativ. Du atmest frische kalte Luft. Auf einmal zählt nur der Weg vor dir. Gemeinsam Laufen. Erzählen. Lachen. Schweigen. Genießen.

Mental erfrischt kommt du aus dem Wald zurück. Dein Tag kann beginnen.
Impressionen von meinem Trailrun heute morgen durch die Wolfsschlucht


Keltischer Ringwall Stockberg

Keltischer Ringwall Stockberg

Am Sonntag sind wir vom Parkplatz “Auf der Egerten” zwischen Marzell und dem Hochblauen gelegen, auf den 1075 Meter hohen Stockberg gewandert. Ich wollte mir unbedingt den keltischen Ringwall ansehen. Auf den Berg führt ein sehr schmaler und steiler Pfad und der Anstieg hat sich echt gelohnt, denn der Ort ist wirklich sehr beeindruckend. Laut der Website Burgeninventar.de ist der Ringwall auf dem Stockberg die vermutlich höchstgelegene Burgstelle Baden-Württembergs. Die Website gibt den Bau der Burg mit 11./12. Jahrhundert an, weiter dass sie im 13. Jahrhundert zerstört wurde.

Keltischer Ringwall Stockberg
Ich bin erstaunt, dass es nicht sehr viele Informationen zu dieser Burganlage gibt und recherchiere derzeit nach Quellen und weiterem Material. Für Hinweise bin ich sehr dankbar.
UPDATE: Aktueller Stand meiner Recherchen: Über die Gemeinde Malsburg-Marzell habe ich Kontakt zu Karlheinz Beyerle erhalten. Er hat für die Ortschronik einen Beitrag über den Ringwall auf dem Stockberg beigesteuert (Versuch einer kulturgeschichtlichen Deutung der Anlage).
Und vom Regierungspräsidium Freiburg habe ich erfahren, dass es dazu Unterlagen im Ortsaktenarchiv gibt und mir die Daten gerne zur Einsicht vorgelegt werden. In Kürze werde ich also nach Freiburg reisen, um Einsicht zu nehmen.

Verloren im Paradies

Derzeit läuft meine neue Serie über den Arzt Friedrich Ritter in der Badischen Zeitung. Der Wollbacher Arzt wandert in den 30er Jahren nach Galapagos aus. Doch sein Traum von einem Leben als Robinson nimmt eine ungeahnte Wendung.

Die mysteriöse, bis heute ungeklärte Geschichte ging damals durch die Weltpresse. Natürlich reizte es mich, dem Rätsel der Galapagos-Inseln auf die Spur zu kommen. Ich recherchierte im Internet, sprach mit Einwohnern von Wollbach, deren Eltern den als Eigenbrötler beschriebenen Arzt noch selber kannten. Ich forschte über Wochen hinweg nach einer Ausgabe eines Buches von Dore Strauch, wobei mir die Leiterin der Mediathek Efringen-Kirchen, Liane Blum, eine große Hilfe bei der Beschaffung des Buches war. Andere Bücher konnte ich im Internet im Antiquariat ausfindig machen, einige Bücher hat mir die Wollbacher Ortsvorsteherin Monika Hurst ausgeliehen.

Dr. Ritter und Dore Strauch auf Galapagos © Allan Hancock, USC Libraries Special Collection
Dr. Ritter und Dore Strauch auf Galapagos © Allan Hancock, USC Libraries Special Collection

Ich bin auf eine äußerst verworrene Geschichte gestoßen, die für viele der Beteiligten mit dem Tod endete. Einige sind verschwunden und bis heute weiß niemand, was damals eigentlich wirklich geschehen ist. Dore Strauch, die Lebensgefährtin von Friedrich Ritter hat ihre Memoiren im Buch “Satan came to Eden” niedergeschrieben, kurz bevor sie in einer Berliner Irrenanstalt verstorben ist. Von Margret Wittmer” liegt das Buch “Postlagernd Floreana” vor. Der mysteriöse Tod Friedrich Ritters wird in den Büchern der beiden Frauen widersprüchlich geschildert. Friedrich Ritter selbst hat in zahlreichen Briefen und Zeitungsartikel über sein Leben berichtet. Die Zeitungsartikel habe ich in den Archiven einer amerikanischen Tageszeitung ausfindig gemacht. Seine Briefe sind 1935 in dem Buch “Als Robinson auf Galapagos” erschienen. Günther Seuren und John Treherne haben über die Galapagos-Affäre Bücher geschrieben. Beide Autoren leben bereits nicht mehr und ihre Bücher sind vergriffen.

Ich habe sämtliche mir zugängliche Quellen durchforscht, gelesen, verglichen. Die Geschichte über Friedrich Ritter und Dore Strauch ist ungewöhnlich, spannend, tragisch und nach wie vor voller Rätsel.

Teil 1: Das Rätsel des Archipels von Galapagos

Teil 2: Nach dem Partnertausch ins Paradies

Teil 3: Frido: Der Garten des Friedens

Teil 5: Auf dem Pazifik-Eiland gibt’s keine Ruhe

Teil 6: Eine verschwundene Baronin, zwei Leichen und viele Gerüchte

Teil 7: Am Ende war kein Friede mehr