Schlagwort-Archive: Reportage

Warum Schreiben hilft, das Leben zu ordnen

Selbstportrait, 1. Januar 2014 

Heute will ich über das Schreiben schreiben. Schreiben ist mein Job, ich verdiene damit (und mit der Fotografie) meinen Lebensunterhalt. Schreiben ist aber mehr als nur ein Job. Es ist vielmehr ein Bedürfnis, eine Notwendigkeit. Ich schreibe, weil sich durch das Schreiben Dinge klären. Ich kann mich selbst in einem anderen Licht betrachten. Ich schreibe, weil ich Worte liebe. Sätze, die sich zu Geschichten formen. Weil ich etwas kreiere, das es davor noch nicht gab. Schreiben ist wie eine Landkarte, die ich betrete.
Warum Schreiben hilft, das Leben zu ordnen weiterlesen

Tilmann Waldthaler radelt wieder

Er radelt wieder. Tilmann Waldthaler, der symphatische Fahrrad-Globetrotter ist unterwegs. Heute morgen startete er in Weil am Rhein. In einem Jahr will er sein Ziel, Invercargill, an der äußersten Spitze Neuseelands erreichen. Zum 70. Geburtstag. Ja, ihr habt richtig gelesen. Tilmann ist 69 Jahre alt und damit der wohl älteste Berufsradler der Welt. Am Samstag habe ich ihn getroffen und mich lange über sein Leben unterwegs unterhalten. Ich habe einen sehr weisen, zufriedenen und herzensguten Menschen kennengelernt.  Tilmann hat sein Abenteuerleben zum Beruf gemacht. Geplant hat er das nicht. Alles fing damit an, dass er als 36-jähriger eine “unkonkrete Unzufriedenheit” verspürte. Seine Frage, was er denn tun kann, um zu einer Zufriedenheit zu gelangen, führte ihn aufs Velo. Seine erste Tour radelte er von Neuseeland bis ans Nordcap. Vier Jahre war er damals unterwegs. Jetzt will er den Kreis schließen und sich auf seine Weise von seinem Fahrrad verabschieden. Seine Abschiedstour führt ihn vom Nordcap zurück nach Neuseeland. Dort, wo vor 35 Jahren alles begann. Vergangenes Jahr musste er aus beruflichen Gründen die Reise in Weil am Rhein beenden. Deshalb ist er zurückgekommen ins Dreiländereck. Tilmann radelt wieder. Ich wünsche ihm alles Gute für seine Reise und hoffe, dass ich ihn eines Tages wieder treffen werde.

Tilmann und ich beim Interview am vergangenen Samstag in Weil am Rhein. Foto: Hans-Jürgen Hilbrig

Hier könnt ihr meinen Bericht lesen, der in der Weiler Zeitung erschienen ist.

Hier ein anderer Bericht, der im Schwarzwälder Boten gedruckt wurde.

Tilmann berichtet auf seiner Website über seine Reise  nach Neuseeland.

Und hier ein persönlicher Gruß von Tilmann zum Start seiner Reise.

Walser AusZeit

Ich habe mich verliebt! Ein bisschen jedenfalls. In ein Tal. Genauer gesagt in das Kleinwalsertal. Das liegt in Österreich und hat die Besonderheit, dass das Tal nur von Oberstdorf/Deutschland aus über die Landstraße 201 erreichbar ist. Markant hebt sich der Ifen mit seiner markanten Form über die Auen des Schwarzwassertals, während am Ende des Tals der 2536 Meter hohe Widderstein über die Dörfer Riezlern, Hirschegg und Mittelberg thront.

Am Wochenende war ich zu Gast im Kleinwalsertal und kam in den Genuss der Walser AUSZEIT. Abschalten, den Alltag vergessen, Entspannen, Entschleunigen, die Natur erleben und die gute Walser Küche genießen.

Fahrt im Alex nach Oberstdorf

Der Alex ist mir sehr sympathisch. Ein Zug, in dem sich die Fenster öffnen lassen! Das mag ich. Herrlich.

Meine Residenz für die Tage ist das Biohotel Chesa Valisa. Das kommt aus dem rätoromanischen und bedeutet soviel wie Walserhaus. Das Hotel steht in unverbauter Umgebung auf 1200 Metern mit fantastischem Blick auf die umliegenden Berge. Das Chesa Valisa besteht aus dem 500 Jahre alten – und wunderschön hergerichteten – Stammhaus und einem Neubau, der nach baubiologischen Gesichtspunkten in der Tradition der Voralberger Holzbauweise gebaut wurde. Viel Holz, viel Glas = viel Atmosphäre und Licht. Eine Besonderheit sind die Lehmwände, die für Wärme und Feuchtigkeitsaustausch sorgen.

Ausblick aus meinem Zimmer

Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, freundliches und hilfsbereites Personal, eine sehr großzügige Saunalandschaft mit Open Air Spa, sowie eine Bioküche vom Feinsten – das familienfreundliche Chesa Valisa kann ich nur wärmstens für einen Urlaub empfehlen. Preise ab 85 Euro/Person (im Doppelzimmer inkl. Bio-Vitalpension)

Nun aber zur WalserAuszeit. Die Arrangements gibt es in zwei Versionen zum Erleben: Das Tal zum Fühlen und Das Tal zum Bewegen. Das darf man erwarten:

Walser Brotzeit auf der Piste

Früh morgens raus auf die Piste – rein ins Vergnügen. Mit dem Walser Original Herbert Simmerle geht es auf Entdeckungsreie ins Skigebiet und auf eine zünftige Brotzeit abseits der Piste.

Von Klangschalen und Klopfgeräuschen

Von der Piste geht’s direkt zum Klang Energie Centrum von Elfriede Müller. Mit Klangschalen und Gong nimmt uns die Klangtherapeutin auf eine “Reise in unsere Mitte”, in der die Klänge unser Sein durchdringen. Eine interessante Erfahrung. Die Klänge sind sehr beruhigend (ich nicke sogar kurz weg und muss aufpassen, nicht vom Stuhl zu kippen). Allerdings holt mich während meiner Entspannungsphase ein seltsames Klopfen zurück  in die Realität. Für meine Recherchen lasse ich meine kleine Flip Mino Kamera mitlaufen. Wie soll ich mich sonst gleichzeitig entspannen und  Informationen für meine Reportage sammeln? Dass eine Journalistin gewissenhaft ihrer Arbeit nachgeht, scheint die Klangtherapeutin indes zu stören. Jedenfalls klopft sie mir mit ihrem monströsen Klangschläger auf dem Fuß. Zuerst denke ich, irgendetwas ist mir auf den Fuß gefallen. Dann klopft es erneut, heftiger und eindringlicher. Erstaunt öffnete ich die Augen. Würde ihr Blick Klänge sprechen, sie würden sicher einem dröhnendem Gong gleichen.

Hoch zu Ross


Abends geht es zur kulinarischen Kutschenfahrt durch das Kleinwalsertal. Dinner-Hopping hoch zu Ross sozusagen. Lecker kann ich da nur sagen! Das, was uns sie Walser-Köche auf den Tisch zaubern, ist beeindruckend für Augen und Gaumen.

Wege zur Stille

Am Sonntag nimmt uns Meditationslehrer und Wanderführer Thomas Schneider mit auf die “Wege zur Stille”. Durch bewusstes Atmen gelangen wir zur Ruhe und Konzentration. Plötzlich nehme ich meine Umgebung ganz anders wahr. Ich gehe bewusster, fühle den Boden unter den Füßen, höre die Vögel, spüre den Wind wie er sanft über mein Gesicht streicht.

Langsam gehen, meditativ gehen und sehr aufmerksam gehen. “Das aufmerksame Gehen führt uns in den Augenblick”, sagt Thomas Schneider. Denn nur im Augenblick können wir neue Dinge erfahren und neue Dinge erlernen.

Den Körper und die Atmung bewusst wahrnehmen und langsam Gehen. Klingt einfach. Ist auch einfach. Und trotzdem so ungewohnt für den Körper, der gar nicht darauf eingestellt ist, auf entspannte Weise durchs Leben zu gehen.

Zum Abschluss  noch einmal Genuss


Jeremias Riezler vom Restaurant Walser Stuba steht für die neue Generation von Küchenchefs. Hätte er eine Kochsendung – ich würde sie mir ohne zu zögern ansehen. Jeremias ist bodenständig, kocht anständig traditionell ohne Firlefanz und will seinen Teil dazu beitragen, das kulinarische Erbe des Kleinwalsertals zu bewahren. Mein Tipp: Hingehen und verwöhnen lassen! Kollegin Antje Blinda von Spiegel Online berichtet wie’s war.

 

 

 

Visual Storytelling

Auf der Flucht

Keine 08/15 Fotos, sondern Ideen visuell gestalten. Das ist mein Ziel für 2011. Visual Storytelling eben. In den vergangenen Jahren kam die Fotografie viel zu kurz. Das wird sich in diesem Jahr ändern und ich freue mich auf den neuen Weg, den ich eingeschlagen habe.

Als Foto für diesen Blogeintrag habe ich ganz bewusst dieses Hochzeitsfoto gewählt. Es war eine meiner spannendsten Hochzeitsreportagen. Wir fotografierten auf einer Baustelle und auf einer belebten Straße, wo dieses Foto entstanden ist. Die beiden hatten so einen Spaß und wollten außergewöhnliche Hochzeitsfotos. Zuletzt landeten wir bei Mac Donalds, wo es nach all der Anstrengung was zum Futtern hab. ( :

JumP

Wer sagt, dass Familienfotos langweilig sein müssen? Die Kids schienen anfangs nicht sehr begeistert davon zu sein, jedenfalls hatten sie nicht grad besonders Lust für ein Familienportrait stillzustehen. Bis ich die Mauer entdeckte und den Vorschlag machte, dort runterzuspringen.  Plötzlich kam Leben auf. Die Kids fanden es irrsinnig toll und überboten sich selbst in ihrer Luftakrobatik. Ich hätte noch zwei Stunden weiter fotografieren können. Wäre es da nicht so kalt gewesen.

Ich freue mich auf ein spannendes, kreatives Jahr mit vielen Ideen und genialen Fotos, die ich auf diesem Blog präsentieren werde.

Blokart Weltmeister

Blokart World Champion
Philipp Bruhn ist Weltmeister in der noch recht unbekannten Sportart Blokart. Diese Sportgeräte sehen aus wie Liegestühle, denen ein Fahrgestell untergeschraubt und ein Windsegel aufgesteckt wurde. Das Foto habe ich mit off-Kamera Blitz und Softbox realisiert. Für Zeitungsreportagen verwende ich seit einiger Zeit meine mobile Blitzanlage. Das ist zwar aufwändiger als einfach nur Blitz auf die Kamera, fertig, aber die Ergebnisse sind um Welten besser. Die Reportage über Philipp ist in der Badischen Zeitung erschienen.

Ein Tischlein steht im Walde

Unterwegs mit dem Wanderkoch in Baiersbronn. Die Reportage “Ein Tischlein steht im Walde” ist in Zeit online erschienen und steht derzeit auf Platz 2 der meist gelesenen Artikel.

Update 15.06.08: Heute steht der Artikel auf Platz 1 der meist gelesenen im Ressort Reise. Und schönen Dank auch an Beate Wedekind, die auf ihrem Blog “Was gibt’s Neues?” darauf hingewiesen hat.