Testbericht: Kaffee kochen mit dem Perkomax von Petromax

Nichts geht über einen frisch aufgebrühten Kaffee! Eine dampfende Tasse Kaffe – das vermisste ich immer beim Grillen. Denn Kaffee aus der Thermoskasse – sind wir ehrlich – schmeckt fürchterlich. Die Lösung: Ein Kaffee-Perkolator mit dem man – ganz nach Cowboyart – den Kaffee auf dem Lagerfeuer kocht. Wir probierten das Zubereiten von Kaffee auf offenem Feuer mit dem Perkomax von Petromax. Wie uns der Kaffee geschmeckt hat und was bei der Zubereitung zu beachten ist, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Der Perkomax ist ein klassischer Perkolator. Im Gegensatz zur Filtermethode, bei der heißes Wasser auf den mit Kaffeepulver gefüllten Filter gegeben wird, steigt beim Perkolator heißes Wasser nach oben und wird durch einen Siebträger, der das Kaffeepulver enthält, geleitet. Ihr kennt sicher die silbernen italienischen Espressomaschinen, die man auf den Herd stellt. Allerdings lassen sich damit nur kleine Mengen an Espresso oder Kaffee zubereiten und wegen des Plastikgriffs sind sie nicht für offenes Feuer geeignet.

Der Perkomax eignet sich für die Kaffeezubereitung auf dem Herd zu Hause oder am offenen Lagerfeuer. Ist die Kanne ausgepackt, möchte man am liebsten nach draußen, um sich einen Outdoor-Kaffee zu kochen. Solche Kannen sieht man in den Cowboyfilmen. Sie haben einfach den gewissen Look! Beim ersten Begutachten macht sie einen robusten Eindruck. Die Kanne besteht aus emaillierten Stahl und besitzt einen Ring aus Edelstahl. Siebträger und Röhre sind aus Aluminium gefertigt. Weil es sich um eine Camping-Kanne handelt (die man natürlich auch zu Hause auf dem Herd benutzten kann), wollten wir den Test draußen am Lagerfeuer ausführen.

Die einzelnen Bestandteile des Perkomax

Wir befüllten die Kanne bis etwa zur Hälfte, gaben rund sechs Löffel gemahlenes Kaffeepulver hinzu und schlossen den Deckel auf der Kanne. Dann stellten wir den Petromax auf den Rost direkt über die Glut des Lagerfeuers. Der Hersteller Petromax gibt eine Kochzeit von 8-12 Minuten an. Allerdings muss man sich gedulden, bis das Wasser kocht. Etwa 20 Minuten dauerte es, bis das Wasser brodelte.

Nach weiteren zehn Minuten nahmen wir den Perkomax vom Feuer (Achtung – da die Kanne sehr heiß ist nie mit bloßen Händen anfassen) und gaben den Kaffee in die Tasse. Erster Eindruck beim Ausschenken: Sieht ziemlich dünn aus. Genauso schmeckte er auch. Echter Kaffeegenuss ist was anderes. Als wir den Deckel von der Kanne nahmen, sahen wir weshalb: Das Kaffeepulver war zum Teil noch trocken. Stand die Kanne nicht lange genug auf dem Feuer? Also stellten wir sie statt auf den Rost direkt auf die Glut und warteten weitere zehn Minuten während dem das Wasser in der Kanne brodelte. Jetzt schmecke es mehr nach Kaffee denn nach Wasser, allerdings war es immer noch eine sehr dünne Brühe. Alles andere also als echter Cowboykaffee. Taugt die Perkomax-Kanne nichts oder liegt es an der falschen Zubereitung des Kaffees?

Kaffeekochen mit dem Perkomax – so funktionierts!

Auf den Cowboy-Kaffee mussten wir an diesem Nachmittag leider verzichten. Was wir aus dem Test gelernt haben:

Die Kanne muss mindestens mit einem Liter Wasser gefüllt werden. Wir nahmen für unseren Test in etwa zwei große Kaffeetassen voll mit Wasser. Das war eindeutig zu wenig! Auf der Gebrauchsanweisung steht: “Gewünschte Trinkwassermenge einfüllen. Max. Füllmenge von 1,5 Litern beachten.” Es gibt allerdings keinen Hinweis auf eine minimale Wassermenge. Hier sollte die Firma Petromax unbedingt nachbessern und eine genauere Anleitung beilegen. Ist zu wenig Wasser im Perkolator, kommt der Brühvorgang nicht richtig zustande und das Ergebnis ist – wie in unserem Fall eine dünne Plörre statt eines starken aromatischen Kaffees.

Die Kanne kann problemlos auf dem Gaskocher, Herd, in der Glut und über offenem Feuer benutzt werden. Am besten keinen Rost verwenden, sondern Kanne direkt in die Glut stellen, damit das Wasser schneller kocht.

Die Kaffee-Zubereitung am nächsten Tag auf dem Herd hat mit genügender Wassermenge prima geklappt. Allerdings füllte ich eindeutig zuviel Kaffeepulver ein und statt eines ausgewogenen Kaffees war er für unseren Geschmack viel zu stark. Eventuell hat es auch an der Kombination – Kaffeepulvermenge und zu langes Kochen auf dem Herd gelegen. Denn je länger der Perkomax auf dem Herd brodelt, desto öfter durchläuft der Kaffee den Brühzyklus. Die Firma Petromax schlägt eine Kochzeit von 8-12 Minuten vor. Nach diesem Versuch sind wir wieder zu unserer bewährten Methode der Kaffeezubereitung mittels Espresso-Maschine zurückgekehrt. Aber wir geben noch nich auf. Beim nächsten Lagerfeuer starten wir einen weiteren Versuch, echten Cowboy-Kaffee mit dem Perkomax zu brühen!

Was hat uns am Perkomax gefallen?

Die Kanne sieht einfach super aus! Man möchte sofort ein Lagerfeuer entfachen und Kaffee kochen. Wenn das Wasser im Kessel brodelt und der Dampf den Deckel vibrieren lässt – das macht einfach Laune. Sie ist relativ leicht (1 Kilogramm) und eignet sich prima fürs Campen oder die Gartenhütte. Aufgrund Größe und Gewichts kommt sie allerdings nicht für eine Trekking-Tour in Frage.

Was hat uns am Perkomax nicht gefallen?

Obwohl die Kanne einen wertigen Eindruck macht – auf den zweiten Blick fallen einige Verarbeitungsmängel auf. So sind die Ränder unsauber verarbeitet und zum Teil scharfkantig. Der Deckel lässt sich nur sehr pfrimelig auf die Kanne setzen und herunternehmen. Hier muss man aufpassen, dass man sich nicht die Finger einklemmt. Siebträger und Röhre, durch die das heiße Wasser nach oben steigt sind aus Aluminium gefertigt und machen einen billigen Eindruck. Als ich meine Kanne auspackte, waren Röhre und Halterung sogar verbogen. Auch der Firmenaufdruck “Original Petromax Germany Perkomax” wurde unsauber angebracht. Vielleicht handelt es sich bei meiner Kanne um ein Exemplar, das durch die Endkontrolle geflutscht ist? Lustig auch, dass der Aufdruck nur auf einer Seite angebracht ist – offensichtlich war ein Linkshänder am Werk.

Hinweis zu meinen Testberichten
Auf meiner Website stelle ich hin und wieder Produkte vor, die ich auf Reisen, bei der Arbeit und in der Freizeit einsetze. Für das Verfassen der Erfahrungsberichte erhalte ich kein Honorar vom Hersteller, noch nimmt dieser Einfluss auf den Inhalt. Sollte ich für einen Test Muster erhalten haben, wird dies ausdrücklich erwähnt.

Trotz der oben beschriebenen Mängel und ohne dass es uns bei unserem Test gelungen ist, einen guten Kaffee damit zu kochen, möchte ich den Perkomax positiv bewerten. Er hat dieses gewisse Etwas, das draußem am Lagerfeuer einfach Freude macht – sofern man weiß, wie man damit Kaffee kocht. Ich bin mir sicher, dass mein dritter Versuch erfolgreich sein wird, denn jetzt weiß ich, wie ich Wasser und Kaffeepulver dosieren muss. Der Perkomax ist die Kanne für Outdoor-Fans, Camper, Schrebergartenbesitzer und alle die, die ohne Gaskocher im Freien einen Kaffee am Lagerfeuer zubereiten wollen – sofern sie etwas Geduld bei der Kaffeezubereitung aufbringen können. Aber ist genau nicht das, was wir am Draußen-Sein schätzen? Offline und ohne Alltagsstress kann man daher gelassen etwas länger auf den Kaffeegenuss warten.

Informationen zum Perkomax der Firma Petromax

Mit dem Petromax Tee- und Kaffee-Perkolator bereitet man Kaffee oder Teemischung besonders schonend zu. Mit dem Perkomax können bis zu 9 Tassen (ca. 1,5 l) Tee oder Kaffee zubereitet werden. Er ist optimal für Outdoor, Camping und Garten geeignet und in zwei Farben (schwarz und weiß) erhältlich. Der Petromax Perkolator ist für alle Herdarten geeignet. Maße: 21,5 x 15 x 15 cm, Gewicht 1 Kilogramm, Material: emaillierter Stahl mit Rind aus Edelstahl, Siebträger aus Aluminium  Petromax Perkomax für 29,90 Euro bestellen bei Amazon

Für den Testbericht wurde mir eine Perkomax Kanne und Kaffeetasse zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.