Winternebel im Schwarzwald

Es ist ein merkwürdiger Winter. Ein Winter, der bislang ohne Schnee geblieben ist. Sogar auf dem 1.493 Meter hohen Feldberg im Schwarzwald ist alles grün. Dafür bescheren uns fette Hochdruckgebiete einen wunderschönen blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein. Das ist einerseits ganz nett, andererseits auch ziemlich öde, langweilig und vor allem kritisch – wegen der anhaltenden Trockenheit. Und dann gibt es die Inversionswetterlagen mit Sonnenschein auf der Höhe und Nebel in Tallagen. Nicht schön für die, die unter der Nebeldecke liegen. Das kann ganz schön auf die Stimmung drücken, wenn wochenlang eine einzige graue Nebeldecke wie ein Grabstein vom Himmel hängt. Und dann gibt es diese Wetterstimmungen, die plötzlich auftauchen, einige wenige Minuten eine mysthische Atmosphäre zaubern und sich so still und heimlich auflösen wie sie gekommen sind. So war’s vor einigen Tagen als Sonne, Wind und Nebel eine fulminante Stimmung zauberten.

Winternebel im Schwarzwald
Licht und Schatten
Wind, Sonne, Nebel

Mich faszinierte das Wechselspiel aus Sonnenschein, aufziehenden Nebelfetzen und den dunklen Schatten der Tannenbäume. Diese Dramatik wollte ich in meinen Bildern widerspiegeln. Ein Foto ist ja immer viel mehr als eine Abbildung. Eine Fotografie ist immer Interpretation des Fotografen. Ich wähle Ausschnitt, Blende und Verschluss, um einen Augenblick festzuhalten, den ich als Vision  vor meinem inneren Auge sehe und um die Stimmung auszudrücken, die ich empfinde, wenn ich den Auslöser der Kamera betätige. Der kreative Prozess ist damit noch nicht abgeschlossen. Im analogen Zeitalter musste der Film erst entwickelt werden, danach fertigte man den Abzug in der Dunkelkammer an. Bildbearbeitungen, die heute Computerprogramme erledigen, wurden damals von Hand gemacht. Diese Nebelfotografien wurden nachträglich in Adobe Lightroom bearbeitet. Es sind meine kreativen Werkzeuge, die mich zum gewünschten Ergebnis führen.

Man muss übrigens keine Spiegelreflexkamera oder ein teures Bildbearbeitungsprogramm besitzen, um Fotos zu bearbeiten. Ein Smartphone genügt. Es gibt zahlreiche Foto-Apps mit denen die Bilder anschließend bearbeitet werden können. Die Bilder auf meinem Instagram-Feed sind fast ausschließlich mit meinem iPhone aufgenommen.

Weitere Nebelfotos aus dem Schwarzwald im Herbst sind in diesem Beitrag zu sehen. Ich freue mich, wenn ihr mich auf Instagram abonniert. Wer gerne einen Abzug oder eine Lizenz zur Nutzung der Fotos erwerben möchte, kann mich gerne per E-Mail oder über das Kontaktformular anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.