Schlagwort-Archive: Wald

Mehr Urwald im Schwarzwald!

Ich wünsche mir mehr wilde Wälder im Schwarzwald! Gebiete, in denen der Wald sich selbst überlassen ist, in denen die Natur schalten und walten kann, wie es ihr gefällt! Denn es sind die wilden Wälder, in denen wir aufatmen, in denen wir die ursprüngliche Natur spüren, die uns auf heilsame Weise erdet. In dem folgenden Beitrag beschreibe ich, was einen wilden Wald ausmacht und warum ich beim Lesen von Peter Wohllebens Bestseller “Das geheime Leben der Bäume” ein Aha-Erlebnis hatte. Mehr Urwald im Schwarzwald! weiterlesen

Deep Forest Series

Deep Forest –  mein neues Fotoprojekt von Aufnahmen im Wald. Realisiert mit einem Nikon SB 800 und Lastolite Durchlichtschirm. Aufnahmezeit: Kurz nach Sonnenuntergang. Für größere Darstellung einfach auf das Bild klicken.

Fotografieren in der Abenddämmerung hat etwas mystisches. Die Stimmung versuche ich durch die Bildbearbeitung hervorzuheben. Der Mond stand bereits hoch am Himmel – es war zwei Tage vor Vollmond. Nach einigen Aufnahmen, in denen ich den Mond mit in das Bild einbezogen habe, änderte ich den Standort und fotografierte Richtung Westen. Der Himmel war noch leicht rötlich durchzogen, in der Ferne leuchteten bereits die Lichter der Stadt. Während der Aufnahme bewegte ich die Kamera um damit einen unscharfen Hintergrund zu erhalten und den Bäumen diese gewisse Mystik zu verleihen.

Juniwald

Juniwald
Juniwald im Schwarzwald
Regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, wie gerne ich Bäume und Wald fotografiere. Egal zu welchen Jahreszeiten, wobei es im Sommer natürlich von den Temperaturen her angenehmer ist, als im Winter. Dieses Foto entstand in den vergangenen Tagen im südlichen Schwarzwald. Der Wald in der Nähe von Schiltach wirkte mit seinem satten Grün, den vielen kleinen Weihern und Bächen wie ein Urwald, ein Urschwarzwald.

Nature Art

Nature Art

Heute morgen war ich im Wald unterwegs. Wie sehr habe ich die Sonne genossen nach all den Wochen, in denen der Himmel bewölkt und grau war. Ohne Sonne kein Schatten. Das Licht bleibt diffus, ohne Dramatik. Dabei machen Schatten Fotos erst interessant. Ich liebe es, das Spiel von Licht und Schatten mit der Kamera festzuhalten. Ohne das Sonnenlicht, das in den Wald fiel, hätte ich dieses kleine Spinnennetz gar nicht wahrgenommen. Zu Hause habe ich das Fotos in iphoto geladen und ein wenig die Farbe verändert. Die blaue Farbe macht das Spinnennetz mysteriös und geheimnisvoll. Es erinnert mich ein wenig an Fotos von Sternnebeln. Das Spinnennetz als Kosmos. Alles hängt miteinander zusammen, ist ineinander verwoben. Filigran und zerbrechlich. Wir können das Netz betrachten, staunen und uns daran freuen oder wir können es in einem Augenblick zerstören. Für mich war das kleine Spinnennetz eine Erinnerung daran, wie kostbar jeder Augenblick ist und dass ich es in der Hand habe, was ich aus diesem Augenblick mache. “Wo die Liebe beginnt, hört die Gewalt auf. Liebe siegt über alles“, sagte einst Leonardo da Vinci. Ein schöner Gedanke für diesen Pfingstmontag.

Regenwald

Mai 2010
Meine Füße sinken in den Waldboden. Weich, ist er, vom Regen der vergangenen Tage. Schlamm saugt sich an meinen Schuhen fest. Im Wald strahlt eine urwüchsige Energie. Regen hat ihm neue Kräfte gegeben. An den Blättern glitzern Tropfen wie Perlen. Tau der Erde, Lebenswasser. Ich staune über die vielen Facetten des Grüns. Der Weg führt aus dem Wald heraus. Aus der Ferne sehe ich wie Nebel über die Baumwipfel zieht. Vor mir liegt eine Wiesenlandschaft. Hier soll sich einst die versunkene Stadt Greifenweiler befunden haben, besagt eine Legende. Ein mythischer Ort, dessen Zauber ich heute spüre, an diesem grauen, regnerischen Tag im Mai.