Schlagwort-Archive: Licht

Licht aus, Teil 1

Licht aus
Ich liebe Sonnenuntergänge! Für mich sind sie ein Guckloch in die Ewigkeit. Sonnenuntergänge lassen mich hoffen auf einen neuen Morgen, auf einen Neuanfang. Sonnenuntergänge haben etwas Tröstliches. Als würden sie mir zublinzeln und sagen: “Hey, alles wird gut!” Sie lassen mich einen winzigen Augenblick in die Zukunft blicken. Lange genug, um Hoffnung zu schöpfen. Sie signalisieren mir aber auch, dass ich den Tag loslassen darf. Mit allem, was heute vielleicht nicht gut gelaufen ist. Fehler, die ich gemacht habe. Menschen, die ich enttäuscht oder verletzt habe. Ziele, die ich mir vorgenommen, aber nicht erreicht habe. Ich darf loslassen, gelassen sein. Morgen geht das Licht wieder an. Die Sonne steigt über den Horizont und bringt neues Licht. Und mit dem Licht wird mir ein neuer Tag geschenkt, dessen Verlauf ich bestimmen kann. Ich darf um Verzeihung bitten, ich darf Fehler wieder gut machen, ich darf einen zweiten Versuch starten, mein Ziel zu erreichen. Ich darf. Nicht ich Muss. Gelassenheit Lernen. Vergebung. Liebe. Was für ein Potenzial, das in diesem Tag steckt. Ich freue mich darauf, es zu entdecken und zu entfalten.

Nature Art

Nature Art

Heute morgen war ich im Wald unterwegs. Wie sehr habe ich die Sonne genossen nach all den Wochen, in denen der Himmel bewölkt und grau war. Ohne Sonne kein Schatten. Das Licht bleibt diffus, ohne Dramatik. Dabei machen Schatten Fotos erst interessant. Ich liebe es, das Spiel von Licht und Schatten mit der Kamera festzuhalten. Ohne das Sonnenlicht, das in den Wald fiel, hätte ich dieses kleine Spinnennetz gar nicht wahrgenommen. Zu Hause habe ich das Fotos in iphoto geladen und ein wenig die Farbe verändert. Die blaue Farbe macht das Spinnennetz mysteriös und geheimnisvoll. Es erinnert mich ein wenig an Fotos von Sternnebeln. Das Spinnennetz als Kosmos. Alles hängt miteinander zusammen, ist ineinander verwoben. Filigran und zerbrechlich. Wir können das Netz betrachten, staunen und uns daran freuen oder wir können es in einem Augenblick zerstören. Für mich war das kleine Spinnennetz eine Erinnerung daran, wie kostbar jeder Augenblick ist und dass ich es in der Hand habe, was ich aus diesem Augenblick mache. “Wo die Liebe beginnt, hört die Gewalt auf. Liebe siegt über alles“, sagte einst Leonardo da Vinci. Ein schöner Gedanke für diesen Pfingstmontag.

Sturmland


Manchmal kommt man zu spät. Wie gestern. Plötzlich war das Licht da. Die untergehende Sonne strahlte durch dunkle Wolken hindurch. Ich packte meine Kamera und fuhr los Richtung Katzenberg. Vor mir glühten die Berge in einem tiefdunklen rot – so wie man das vom Alpenglühen her kennt. Doch so schnell es kam, war das Licht auch bereits wieder verschwunden. Schade.
Fotografiert habe ich dennoch. Einen aufziehenden Sturm über Basel. Fantastisch, welche Stimmungen man hier im Rebland erleben kann.
Eine ganz besondere Stimmung herrschte vergangene Woche auf dem Läufelberg. Dort spielte nämlich ein Alphornbläser. Ein Alphorn im Rebberg, das ist wirklich ungewöhnlich. Weshalb das so ist, könnt ihr in meiner Reportage, die heute in der Badischen Zeitung erschienen ist, nachlesen.

Herbstlicht


Gestern fuhr ich auf den Katzenberg. Das Licht war einfach genial. Das Bammerthüsli auf dem Katzenberg ist eines der Motive, die ich immer wieder im Laufe des Jahres fotografiere.
Am Bammerthüsli saß ein älteres Ehepaar. Ich fand es so nett, wie sie die Sonne und den herrlichen Ausblick genossen. Gestern sah man sogar die Alpen. Ob sie wohl etwas dagegen hätten, wenn ich sie fotografiere? Ich traute mich zunächst nicht und widmete mich anderen Motiven. Schließlich bin ich einfach hin und habe sie gefragt. Die beiden sind extra aus Therwil/Baselland hergefahren, weil sie die Aussicht vom Bammerthüsli aus so schätzen. Ich erzählte ihnen, dass ich für die Zeitung arbeite und fragte sie, ob ich sie denn fotografieren dürfte. Ich durfte! Es war eine nette Begegnung für uns alle.

Update: Mein Foto wurde heute von hdr spotting ausgewählt und hat es sogar in die Editor’s Pick Selection geschafft!

Ernst Haas

Ein Fotograf der mich sehr inspiriert, ist Ernst Haas (1921-1986). Ernst Haas ist für mich viel mehr als ein Fotograf. Er ist ein Philosoph, Visionär und Poet mit einer Kamera. Besonders seine Landschaftsaufnahmen drücken das aus. 1956 fotografierte er mit Kodachrome-Film, damals der einzige Farbfilm. Damit dokumentierte er einen Stierkampf in Spanien. Allerdings konnte er die schnellen Bewegungen nicht festhalten. Also versuchte er durch Mitziehen der Kamera die Bewegungen einzufangen. Das führte zu einem völlig neuen Fotografieestil, in dem Rhythmus, Motion, Emotion und Bewegung in einem Bild miteinander verschmelzen. 

Mich fasziniert diese Art von Fotografie und ich versuche meine Technik zu verfeinern. Ich stehe erst am Anfang und entdecke immer wieder neues, mache Fehler, lerne daraus. Doch genau das ist auch das Schöne und Faszinierende an der Fotografie. Das Ausprobieren und Experimentieren, die Suche nach neuen Ansichten und diese kreativ auszudrücken.

Dancing Forest

Ich liebe Waldspaziergänge. Dieses Foto entstand bei einem Spaziergang am Samstagnachmittag im winterlichen Wald. Wir sahen über 15 Rehe, die durch den Wald zogen. Ich hörte den Wind, der durch die blattlosen Äste wehte, blinzelte in das Licht der Sonne, das sich im Schnee reflektierte. All das zusammen ergibt ein Lied, ein Rhythmus. Komponiert von den Bäumen, dem Wind und dem Licht. Dieses Foto ist der Versuch, den Rhythmus zu visualisieren, den Tanz des Waldes einzufangen. Und wie jedes Bild ist auch dieses eine ganz persönliche Interpretation des Liedes, eine Seelenlandschaft, die den Song des Waldes beschreibt. Vielleicht gefällt es dir ja.