Schlagwort-Archive: Katzenberg

Kraftorte im Markgräflerland: Die keltischen Grabhügel vom Katzenberg

Der Katzenberg bei Wintersweiler (Markgräflerland) ist die höchste Ergebung auf der Gemarkung Efringen-Kirchen. Im Wald auf einer Höhe von 397 Metern befinden sich geheimnisvolle keltische Grabhügel und ein unterirdischer See.

Kraftorte im Markgräflerland: Die keltischen Grabhügel vom Katzenberg weiterlesen

Snow Flow at Midnight

Snow Flow at Midnight

Jedem Schneefall liegt ein Zauber inne.

Über Facebook kamen gestern Abend die ersten Meldungen von Schneefall. Während es im Dorf nebenan bereits schneite, kam hier keine Flocke vom Himmel. Es ist schwer zu beschreiben, aber ich kann den Schnee riechen. Kennt ihr das? Ich stand am Fenster und schnupperte in die Luft und roch den Schnee. Herrlich. Lange kann es also nicht mehr dauern! Und dann endlich, gegen halb acht Uhr war es soweit und die ersten Flocken fielen vom Himmel.

Snow Flow at Midnight

Um mir eine Freude zu machen, lud mich Axel zu einer Schneefahrt ein. Kurz vor Mitternacht fuhren wir los, zum Waldrand auf dem Katzenberg. Wer jetzt bei Bergen an Schwarzwald denkt – der Katzenberg ist 367 Meter hoch, aber immerhin die höchste Erhebung auf der Gemarkung Efringen-Kirchen.  Was soll ich sagen – es war einfach nur traumhaft. Es gibt nichts schöneres, als nachts durch eine schneebedeckte Winterlandschaft zu spazieren.

Anbei einige Snowflow Impressionen bei Mitternacht. Die Bilder sind übrigens nicht bearbeitet, sondern so wie mit der Kamera aufgenommen. Wen es interessiert: Kamera: Nikon D 700, Objektiv: Nikkor 24 mm 2.8. ISO 800. Belichtungszeit ca. 1-2 Sekunden.

Snow Flow at Midnight

Snow Flow at Midnight

Snow Flow at Midnight

Snow Flow at Midnight

Sturmland


Manchmal kommt man zu spät. Wie gestern. Plötzlich war das Licht da. Die untergehende Sonne strahlte durch dunkle Wolken hindurch. Ich packte meine Kamera und fuhr los Richtung Katzenberg. Vor mir glühten die Berge in einem tiefdunklen rot – so wie man das vom Alpenglühen her kennt. Doch so schnell es kam, war das Licht auch bereits wieder verschwunden. Schade.
Fotografiert habe ich dennoch. Einen aufziehenden Sturm über Basel. Fantastisch, welche Stimmungen man hier im Rebland erleben kann.
Eine ganz besondere Stimmung herrschte vergangene Woche auf dem Läufelberg. Dort spielte nämlich ein Alphornbläser. Ein Alphorn im Rebberg, das ist wirklich ungewöhnlich. Weshalb das so ist, könnt ihr in meiner Reportage, die heute in der Badischen Zeitung erschienen ist, nachlesen.

Morgenlicht

Gestern habe ich einen Artikel über den Astrofotografen Sebastian Voltmer geschrieben, der morgen im “Der Sonntag” erscheint. Seine Fotos von Galaxien, Planeten und Nebel sind atemberaubend. Allerdings auch ganz schön aufwändig und nur mit spezieller Kamera zu realisieren. So muss er unter anderem seinen Kamerachip auf minus 25 Grad kühlen, damit das Bildrauschen unterdrückt wird. Da habe ich es richtig leicht. Ich suche mir mein Motiv, ohne dass ich umständlich das Stativ auf den Sternenlauf justieren muss und drücke den Auslöser. Bis Sebastian Voltmers Fotografien realisiert sind, vergehen Stunden. Seine Objekte, viele Millionen oder Milliarden Lichtjahre entfernt, sind mit dem bloßen Auge oft gar nicht sichtbar.

Ich war heute morgen auf dem Katzenberg und habe meinen Lieblingsbaum fotografiert. Der Apfelbaum steht jetzt in voller Blüte! Ein weiteres Foto aus anderer Perspektive gibt es auf meiner flickr-Seite zu sehen.