Archiv der Kategorie: Leben

Was wir von Udo Lindenberg lernen können

Es kommt nicht häufig vor, dass ich im Auto sitzen bleibe, um einen Song zu Ende zu hören. Gestern war einer dieser seltenen Augenblicke. Ich konnte nicht anders, ich musste einfach zuhören. Nicht wegen dem Sound, sondern wegen dem Text. Udo Lindenberg sang „Mein Ding„. Interessanter Text. Udo hat das Prinzip der Visualisierung begriffen. Er hat es gewagt, einen Traum auszusprechen, der in Erfüllung gegangen ist. Am Anfang des Liedes beschreibt er, wie er als junger Mann auf einer Wiese vor dem Hotel Kempinski saß. „Nee, irgendwie, das war doch klar, irgendwann da wohn ich da“  heißt es in seinem Liedtext von „Mein Ding“. Udo Lindenberg hat sein Ziel visualisiert. Er hat es sich ausgemalt, wie es dort ist, wenn er in der Präsidentensuite wohnt. Er singt sogar darüber, was er sich bestellt. Wahrscheinlich ist er oft auf der Wiese gesessen und hat das „weiße Schloss“ betrachtet und darüber nachgedacht, was er alles machen wird, wenn er dort wohnt. Ich denke nicht, dass er sich darüber Gedanken gemacht hat, wie er diesen Traum umsetzen kann. Er hat einfach davon geträumt, wie es sein wird, dort oben in der Präsidentensuite zu leben. In seiner Vorstellung lebte er bereits in der Suite, obwohl er in der Realität immer noch im Grass hockte. Und das erstaunliche geschah: Udo Lindenberg lebt seit Jahren in diesem Hotel.

Genau darum geht es beim Prinzip der Visualisierung. Wir haben ein Ziel vor Augen und malen uns aus, wie es sich anfühlt, wenn dieses Ziel bereits erreicht ist. Wir sehen, fühlen, schmecken wie es ist, wenn wir tatsächlich diesen Traum, den es bislang ja nur in unserer Vorstellung gibt, Wirklichkeit ist.  Wenn wir uns dieses Ziel immer wieder ins Gedächtnis rufen, es in unserer Vorstellung bereits existiert, wird unser Gehirn alles daran setzen, dass es in der tatsächlichen Welt erreicht wird. Denn in der Vorstellung existiert es ja bereits. Also will unser Denken nun diese Kluft zwischen Vorstellung und Realität schließen. Unsere Motivation, unsere Kreativität, unsere Vorstellungen und unsere Kraft werden uns zu diesem Ziel führen. Wie, das wissen wir nicht. Oftmals scheint uns das Ziel auch viel zu hoch gegriffen. Doch das muss nicht unsere Sorge sein. Wir konzentrieren uns nur auf das Ziel. Wir richten den Kompass aus. Den Weg dorthin finden wir dann von ganz alleine. Udo hat es geschafft. Warum auch nicht wir? 

Mamma Mia!

Dass unsere Wahl auf den Film „Mamma Mia!“ fiel, war eigentlich reine Verlegenheit. Der Film unserer Wahl lief nur im Mittagsprogramm und wer will schon Filme wie „Die Mumie“ oder „Kung Fu Panda“ sehen? Während der ersten fünf Minuten dachte ich „Meine Güte, auf was habe ich mich da eingelassen!“ Seichte Story und die ersten Gesangseinlagen der ABBA-Lieder waren doch recht gewöhnugsbedürftig. Was dann in den kommenden 100 Minuten über die Leinwand flimmerte, war erstklassige Unterhaltung. Der Plot ist naja, aber was den Film eben so klasse macht, sind die Gesangs- und Tanzszenen. Und das Trio Meryl Streep, Christine Baranski und Julie Waters. Wenn die Ladys mit Glitzerkleid und Federboas loslegen, dann ist das ein herrlicher Spaß, an dem man seine pure Freude hat und am liebsten selber mittanzen und singen möchte. Da drückt man dann auch mal ein Auge zu, wenn Pierce Brosnan seine schauerliche Stimme erhebt. Es sind die genialen Songs von ABBA, die den Film so zauberhaft machen. Die all die Jahrzehnte überdauert haben und heute noch so frisch und spritzig daherkommen wie in den besten Zeiten der Popgruppe. Die Lieder sind wie eine einzige große Spielwiese, auf der sich Meryl Streep und Co. nach Herzenslust austoben können. Die Dreharbeiten müssen eine einzige große Party gewesen sein. Und Meryl Streep punktet als Musical-Sängerin! Wenn sie bei „The Winner takes it all“ ihre Seele aus dem Leib singt, dann ist das einfach bewegend. „Wollt ihr eine Zugabe?“ rufen die drei Mädels am Ende des Films in die Kamera. Natürlich wollen wir das – und sofort erscheinen Pierce Brosnan, Colin Firth und Stellan Skarsgaard in Glitter-Kostümen auf der Bühne und die Party geht weiter. Selten habe ich mich für 4,50 Euro so gut unterhalten. 

Girls wanna have fun

So sieht das aus, wenn drei Mädels zusammen ein geniales Weekend verbringen! Maya (links), Tiffany (rechts) und ich fuhren nach St. Moritz und nahmen am Engadiner Sommerlauf teil. Der Lauf geht über eine Distanz von 27 km von Sils nach Bever und das auf einer Höhe von 1800 Metern. Wir hatten traumhaftes, der Moderator bezeichnete es gar als kitschiges Wetter und genossen einen herrlichen Lauf in einem atemberaubendem Panorama. Türkisfarbene Gletscherseen, Alpengipfel, Wald, Sonne und eine tolle Atmosphäre unter den Läufern. Nach dem Zieleinlauf erfrischten wir uns standesgemäß mit einem eisgekühlten Erdinger Alkoholfrei. 

Fachsimpeln muss sein. Mit niemand geringerem als Laufguru und Laufcoach Herbert Steffny. Der lief nicht selbst mit, sondern betreute seine Laufgruppe, die bereits einige Tage zuvor angereist waren, um ein Höhentraining zu absolvieren. Unsere Vorbereitung und Akklimatisation bestand in einem spätnachmittäglichen Bummel durch St. Moritz am Tag vor dem Lauf. 

Von der Kunst, das Leben zu gestalten

Eine der wichtigsten Eigenschaften, die mir dabei hilft, mein Leben zu gestalten, ist Kreativität. Ich würde sagen, dass Kreativität essentiell ist, unser Leben zu leben. Uns Menschen ist es angeboren, gestalterisch tätig zu sein, etwas Neues zu schaffen, Ideen zu entwickeln. Kreativität erfüllt uns, beschenkt uns, gibt uns Sinn. So wie ein Künstler mit verschiedenen Farben ein Bild gestaltet, setzt sich unser Leben aus verschiedenen kreativen Aktivitäten zusammen, die unsere Persönlichkeit ausmachen. Das fängt beim Betrachten und Beschreiben an. Zehn verschiedene Leute können einen Baum ansehen und jeder von ihnen wird ihn auf andere Weise beschreiben. Wir nutzen Kreativität in unserem täglichen Leben. 

Kreativität ist ein Spielplatz, auf dem ich mich austoben darf. Mir Zeit nehmen, mich ins Gras legen und den Wolken zusehen bringt mir mehr Ideen ein, als eine Stunde vor dem Computer zu sitzen und nachzudenken. Viele neue Impulse erhalte ich, wenn ich durch die Natur laufe. Morgens, wenn ich mir vor meinem Arbeitstag die Zeit nehme, meine Gedanken niederzuschreiben und mir bewusst ausmale, wie ich den Tag gestalten will. Kreativität, das ist für mich die Kunst, mein Leben zu gestalten. Denn ich bin für mich und mein Leben verantwortlich. Es liegt in meiner Hand, was ich daraus mache. Es ist meine Aufgabe, das Bild mit Farbe zu füllen. Ich bestimme, welche Farbe ich nehme und wie ich mein Bild gestalte. Kreativ und schöpferisch tätig zu sein, das ist etwas wunderbares. Ich freue mich auf die Gestaltung dieses Tages! 

Bedenke, dass wir sterben müssen

Ich gebe zu, dass der Gedanke an den Tod, noch dazu an den eigenen, kein sehr attraktiver Gedanke für den frühen Morgen ist. Aber es ist nun einmal so. Mein Leben hat ein Verfallsdatum. So wie alles hier auf der Erde. Die meisten Produkte, die sich in meinem Haushalt befinden, haben ein Verfallsdatum eingeprägt. Und leider kommt es immer wieder vor, dass ich mir etwas zubereiten will und beim Öffnen erkenne ich, dass das Verfallsdatum längst überschritten ist. Das Verfallsdatum meines Lebens ist nirgends auf meiner Haut eingeprägt. Und das ist auch gut so. Ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist, wenn wir Menschen mit einem Verfallsdatum auf die Welt kommen. Trotzdem ist es so. Unser Leben ist endlich. Wir wissen zwar nicht, wann es abläuft, aber dass es abläuft ist unwiederbringlich. 

Am Sonntag habe ich den Film „Das Beste kommt zum Schluss“ mit Jack Nicholson and Morgan Freeman angesehen. Zwei Krebspatienten, die erfahren, dass sie nur noch wenige Monate zu leben haben und sich aufmachen, in den verbleibenden Monaten ihre Lebensträume zu verwirklichen. 

Randy Pausch, ein Professor, hielt im vergangenen Jahr seine letzte Vorlesung. In „Last Lecture“ spricht er über die Verwirklichung von Kindheitsträumen. Damals war er bereits schwer krank und hatte nur noch wenige Monate zu leben. Millionen von Menschen haben inzwischen seine Vorlesung auf YouTube angehört. 

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden“, steht in der Bibel (Psalm 90,12) Mein Leben hat ein Verfallsdatum. Es kann jederzeit ablaufen. Was würde ich tun, wenn ich erfahre, ich hätte nur noch sechs Monate oder ein Jahr zu leben? Welche Prioritäten würde ich setzen? Welche Ziele möchte ich noch erreichen? Bin ich mit dem bisherigen Verlauf meines Lebens zufrieden? Zu bedenken, dass ich sterben muss, dass mein Leben ein Verfallsdatum hat, hilft mir, meinen Fokus zurechtzurücken. Und den heutigen Tag kraftvoll und voller Hoffnung zu leben. Mein Bestes zu geben, damit dieser Tag ein guter Tag wird. Menschen so zu begegnen, dass der kurze Augenblick unserer Begegnung ihnen etwas Gutes tut. Ich will das Beste nicht erst am Schluss, sondern in diesem Augenblick. Ich habe es in der Hand. Es liegt an mir, ob ich meine Ziele erreiche oder nicht. Ich trage selbst die Verantwortung für mein Leben. Ich bestimme den Verlauf meines Tages. Die Einflüsse, die an diesem Tag auf mich einströmen, kann ich nicht ändern. Wohl aber, wie ich darauf reagiere. Das kann ich beeinflussen. Das ist ein gutes Gefühl. Mit diesen Gedanken starte ich meinen Tag. Es wird ein guter Tag. Mein bester Tag.

The Spirit of Storytelling

Egal in welchem Land zu lebst, in welcher Kultur du aufgewachsen bist, eines gehört untrennbar zu unserem Leben auf dieser Erde: das Erzählen von Geschichten. Ohne Geschichten existiert keine Kultur, kein Austausch, kein Leben. Ein Volk ohne Geschichten ist eine totes Volk. Geschichten helfen uns, das Leben zu entdecken, zu erklären, zu ordnen. Sie geben Orientierung, fordern heraus, Grenzen zu erweitern und machen Mut, sich auf das Leben einzulassen. 

In einer Welt, die von digitalen Medien bestimmt wird, hört sich das Erzählen von Geschichten an, wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. Haben Geschichten heute noch Relevanz? Ich meine ja. Das Austauschen von Geschichten ist ein zutiefst menschliches Bedürfnis. Es ist uns angeboren. Jedes Leben auf dieser Welt erzählt eine Geschichte. Nach dem Woher und Wohin, nach dem Warum. Auf der Reise durch das Leben kommt jeder mit diesen existenziellen Fragen in Berührung, die er für sich selbst klären muss. Geschichten helfen uns dabei. Sie sind wie ein GPS System, in das wir unsere Lebens-Koordinaten eingeben. 

Der Fernsehsender CNN hat sich in einer Dokumentation mit der Frage nach dem „Geist des Geschichtenerzählens“ auseinander gesetzt. Ich finde den Titel nicht ganz so passend. Ich hätte ihn „The Power of Storytelling“ – Die Kraft des Geschichtenerzählens genannt. Denn in jeder Geschichte steckt Potential. Eine Kraft, die Veränderung bewirkt. 

In einem Interview im ersten Teil der Dokumentation berichtet der Cree-Indianer Adrian Lachance, von den Traditionen der Cree-Indianer. Alle Lehren, Geschichten und Tänze wurden von alters her immer mündlich überliefert. Es existieren keinerlei geschriebene Unterlagen. Ein Stammesältester sagte ihm, dass wenn er das, was er ihm jetzt beibringen will, niederschreiben muss, er noch nicht bereit ist, die Lehre anzunehmen und in sich zu tragen.

Das hat mich tief beeindruckt. Welche Kraft muss in den Überlieferungen der Cree-Indianer stecken. 

Autorin Isabel Allende kommt ebenfalls zu Wort. Geschichten sind notwendig sagt sie. „The sum of our stories is our collective unconsciousness. It’s who we are as creatures, as human beings.“

Nadine Gordimer sagt: „The situations that other people have or we have, come togehter to create a way of exploring the mystery of who we are and what we are.“

Geschichtenerzählen kann man als die Kunst, das Leben zu beschreiben, betrachten. Es ist eine Kunst, die in uns hineingelegt ist und nur darauf wartet, von uns entdeckt und ausgeübt zu werden. 

Zur Dokumentation von CNN: Teil 1, Teil 2, Teil 3