Schlagwort-Archive: Motivation

Seelenlandschaften

Beim Fotografieren ist das Auge ständig auf der Suche. Nach Motiven, Strukturen, Licht und Schatten. Und oft ist das Auge mit der Motivsuche so beschäftigt, dass ich dabei die Umgebung gar nicht wahrnehme. Meine Augen werden zum Hinderungsgrund für ein gutes Motiv. Deshalb lasse ich mich intuitiv leiten. Lasse mich auf die Landschaft ein, bis ich ihren Pulsschlag fühle. Erst dann greife ich zur Kamera. Ohne sie ans Auge zu führen. Dann entstehen Seelenlandschaften. Bilder, die ich nicht gesehen habe. Vielmehr habe ich sie in mir gespürt. Es sind Seelenlandschaften, die sich im Motiv widerspiegeln. Eine solche Seelenlandschaft ist bei einem Spaziergang an den Isteiner Schwellen entstanden. Hier, wo sich in den kommenden Jahren die Landschaft massiv verändern wird.

Was wir von Udo Lindenberg lernen können

Es kommt nicht häufig vor, dass ich im Auto sitzen bleibe, um einen Song zu Ende zu hören. Gestern war einer dieser seltenen Augenblicke. Ich konnte nicht anders, ich musste einfach zuhören. Nicht wegen dem Sound, sondern wegen dem Text. Udo Lindenberg sang “Mein Ding“. Interessanter Text. Udo hat das Prinzip der Visualisierung begriffen. Er hat es gewagt, einen Traum auszusprechen, der in Erfüllung gegangen ist. Am Anfang des Liedes beschreibt er, wie er als junger Mann auf einer Wiese vor dem Hotel Kempinski saß. “Nee, irgendwie, das war doch klar, irgendwann da wohn ich da”  heißt es in seinem Liedtext von “Mein Ding”. Udo Lindenberg hat sein Ziel visualisiert. Er hat es sich ausgemalt, wie es dort ist, wenn er in der Präsidentensuite wohnt. Er singt sogar darüber, was er sich bestellt. Wahrscheinlich ist er oft auf der Wiese gesessen und hat das “weiße Schloss” betrachtet und darüber nachgedacht, was er alles machen wird, wenn er dort wohnt. Ich denke nicht, dass er sich darüber Gedanken gemacht hat, wie er diesen Traum umsetzen kann. Er hat einfach davon geträumt, wie es sein wird, dort oben in der Präsidentensuite zu leben. In seiner Vorstellung lebte er bereits in der Suite, obwohl er in der Realität immer noch im Grass hockte. Und das erstaunliche geschah: Udo Lindenberg lebt seit Jahren in diesem Hotel.

Genau darum geht es beim Prinzip der Visualisierung. Wir haben ein Ziel vor Augen und malen uns aus, wie es sich anfühlt, wenn dieses Ziel bereits erreicht ist. Wir sehen, fühlen, schmecken wie es ist, wenn wir tatsächlich diesen Traum, den es bislang ja nur in unserer Vorstellung gibt, Wirklichkeit ist.  Wenn wir uns dieses Ziel immer wieder ins Gedächtnis rufen, es in unserer Vorstellung bereits existiert, wird unser Gehirn alles daran setzen, dass es in der tatsächlichen Welt erreicht wird. Denn in der Vorstellung existiert es ja bereits. Also will unser Denken nun diese Kluft zwischen Vorstellung und Realität schließen. Unsere Motivation, unsere Kreativität, unsere Vorstellungen und unsere Kraft werden uns zu diesem Ziel führen. Wie, das wissen wir nicht. Oftmals scheint uns das Ziel auch viel zu hoch gegriffen. Doch das muss nicht unsere Sorge sein. Wir konzentrieren uns nur auf das Ziel. Wir richten den Kompass aus. Den Weg dorthin finden wir dann von ganz alleine. Udo hat es geschafft. Warum auch nicht wir?