Seelenlandschaften

Beim Fotografieren ist das Auge ständig auf der Suche. Nach Motiven, Strukturen, Licht und Schatten. Und oft ist das Auge mit der Motivsuche so beschäftigt, dass ich dabei die Umgebung gar nicht wahrnehme. Meine Augen werden zum Hinderungsgrund für ein gutes Motiv. Deshalb lasse ich mich intuitiv leiten. Lasse mich auf die Landschaft ein, bis ich ihren Pulsschlag fühle. Erst dann greife ich zur Kamera. Ohne sie ans Auge zu führen. Dann entstehen Seelenlandschaften. Bilder, die ich nicht gesehen habe. Vielmehr habe ich sie in mir gespürt. Es sind Seelenlandschaften, die sich im Motiv widerspiegeln. Eine solche Seelenlandschaft ist bei einem Spaziergang an den Isteiner Schwellen entstanden. Hier, wo sich in den kommenden Jahren die Landschaft massiv verändern wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.