Schlagwort-Archive: feg-sports

Mit 73 fit wie ein Turnschuh

Willi ist ein großes Vorbild für mich. Neulich am Samstag in der Laufgruppe sind wir die 14 Kilometer Runde gelaufen. Die hat es ganz schön in sich, da sie auf der Hohen Straße (Westweg) aufwärts führt. Das treibt natürlich den Puls nach oben. Und dann kommt Willi, zieht an mir vorbei und meint “Ohje, mein Puls ist schon bei 128”. Da fehlen dir einfach die Worte. Ich will jetzt lieber nicht sagen, wie hoch mein Puls war. Am Sonntag läuft Willi den Halbmarathon in Freiburg. Begleitet wird er von einer Radioreporterin, die 50 Jahre jünger ist als er. Was es mit Willi sonst noch so auf sich hat, könnt ihr in diesem Artikel in der Badischen Zeitung lesen, der heute erschienen ist.

Oktober

Der vergangene Monat rauschte an mir vorbei wie ein ICE, während ich an einem kleinen Dorfbahnhof stand. Oder saß ich im ICE und es war die Landschaft, die an mir vorbei rauschte? Der neue Monat begann mit fallenden Blättern und frischem Wind. Und zum ersten Mal fand unser Abendlauf in der Dunkelheit statt. Waldschatten. Konturen verschwimmen. Fledermäuse gleiten lautlos durchs Nachtdunkel. Und du, du wirst selbst Teil der Umgebung. Alles pulsiert, frische Luft durchströmt den Körper. Dunkle Wolken am Himmel, aus der Ferne erkennst du die Lichter des Stauwehrs. Die Wolkendecke schimmert rötlich, reflektiert die Lichter der Stadt. Du läufst, setzt einen Schritt vor den anderen. Im Dunkel erspürst du den Weg. Feldweg, Holzbrücke, Feldweg, Asphalt. Nach acht Kilometern am Ziel. Erfrischt. Erneuert. Die dunkle Jahreszeit beginnt. Ich freue mich drauf. 

Girls wanna have fun

So sieht das aus, wenn drei Mädels zusammen ein geniales Weekend verbringen! Maya (links), Tiffany (rechts) und ich fuhren nach St. Moritz und nahmen am Engadiner Sommerlauf teil. Der Lauf geht über eine Distanz von 27 km von Sils nach Bever und das auf einer Höhe von 1800 Metern. Wir hatten traumhaftes, der Moderator bezeichnete es gar als kitschiges Wetter und genossen einen herrlichen Lauf in einem atemberaubendem Panorama. Türkisfarbene Gletscherseen, Alpengipfel, Wald, Sonne und eine tolle Atmosphäre unter den Läufern. Nach dem Zieleinlauf erfrischten wir uns standesgemäß mit einem eisgekühlten Erdinger Alkoholfrei. 

Fachsimpeln muss sein. Mit niemand geringerem als Laufguru und Laufcoach Herbert Steffny. Der lief nicht selbst mit, sondern betreute seine Laufgruppe, die bereits einige Tage zuvor angereist waren, um ein Höhentraining zu absolvieren. Unsere Vorbereitung und Akklimatisation bestand in einem spätnachmittäglichen Bummel durch St. Moritz am Tag vor dem Lauf. 

Conergy Marathon Hamburg 2008

Ja, ich habe es geschafft und bin eine der 15 801 Läufer, die es nach 42,195 Kilometern in Hamburg ins Ziel geschafft haben! So wie alle 22 Läufer unserer feg-sports Laufgruppe. Was für ein Tag! Was für ein Wetter, was für eine Stimmung. Hier ein kurzer Überblick:

Gegen halb neun treffen wir beim Start ein und verteilen uns auf unsere Startblöcke. Neben mir steht Erika aus Siegen. Sie hat Geburtstag und erzählt mir, dass sie vor genau 18 Jahren ihren ersten Marathon gelaufen ist. Heute feiert sie ihren 61. Geburtstag und beschenkt sich selbst mit dem Marathonlauf. Wow. Punkt 9 Uhr bimmelt Hamburgs erster Bürgermeister Ole von Beust mit der Schiffsglocke – unser Startsignal. Noch werden rund zehn bis zwölf Minuten vergehen, bis wir die Startlinie überqueren und das Rennen für uns offiziell begonnen hat. Zu sechst gehen wir gemeinsam den Marathon an, mit der Strategie, die sich unser Laufcoach Uwe für uns zurechtgelegt hat: Alle paar Kilometer legen wir bei den Getränkestationen eine kurze Gehpause ein. Unser Ziel: Wir wollen ankommen – und das unter 5 Stunden. Als wir Kilometer Eins passieren, kommen mir die 42 Kilometer wie die Milchstraße vor. Unendlich weit weg und unerreichbar. Kilometer 2. Die schwersten Kilometer habe ich jetzt hinter mir, sage ich mir. Und wirklich, es geht locker, Kilometer um Kilometer. Ich fühle mich gut, wir laufen gemeinsam – gemäß unserem Motto “Laufend Freunde finden” und haben Spaß. Bei Kilometer Fünf kommt Hektik auf, alle wechseln zur rechten Seite, denn dort befindet sich die erste Getränkestation. Es ist heiß in Hamburg, 21 Grad und Trinken ist wichtig. Bei Kilometer Zehn kommen wir zu den Landungsbrücken. Links am Straßenrand steht ein Ordner mit gelber Conergy-Weste. Plötzlich brüllt er leidenschaftlich: “Birgit, du schaffst das, ich glaub an dich!” Ich bin plötzlich Popeye, der Spinat geschluckt hat – dieser Zuruf puscht mich unheimlich auf! Dann, bei Kilometer Zwölf – unsere Fangruppe! Wie toll, unsere Freunde inmitten der Menschenmassen zu sehen. Weiter gehts. Dann bei Kilometer 15 bekomme ich ein ungutes Gefühl links in der Seite. Als würde jeden Augenblick Seitenstechen anfangen. Damit hatte ich noch nie Probleme. Ich konzentriere mich aufs Atmen, versuche nicht daran zu denken. Bei Kilometer 15 schließt sich uns Olaf an. Er kam mit seinen Freunden, die ihm alle davongelaufen sind. Jetzt sind wir die glorreichen Sieben. Kilometer 22. Schon von weitem erkennen wir unser blaues Shirt, das an einer Fahnenstange baumelt. Da, wieder unsere Fans! Wow, das gibt Kraft! Ab Kilometer 30 hört das Gefühl in der Seite auf. Dafür werden die Beine schwerer. Olaf ist plötzlich verschwunden. Noch 12 Kilometer. Wo bleibt der Mann mit dem Hammer? Er muss mich verpasst haben, denn ich bin bereits bei Kilometer 32. Ich werde langsamer. Die anderen aus meiner Gruppe sind vor mir. Ich trinke an jeder Wasserstelle, lasse kaltes Wasser über Arme, Gesicht und Nacken laufen. Bei KM 25 aß ich ein Stückchen Banane. Ich fühle mich noch immer gut. Und bin entschlossen, diesen Lauf zu vollenden. Jetzt aber erst einmal bis Kilometer 36 kommen. Denn dort steht wieder unsere Fangruppe und mein selbstgemischtes Elektrolytgetränk nach der Rezeptur von Herbert Steffny. Und wieder sehen wir von weitem unser Shirt in den blauen Himmel ragen! Axel motiviert mich, nochmal alles zu geben, Susanne massiert mir die Beine. Weiter geht es. Kilometer 38. Ich höre Aha – “Take on me” und fühle mich wie auf einer Welle. Bei Kilometer 39 kommt Tina: “Your simply the best”. Dann wird mein Glaube, dass ich den Marathon schaffen kann, zur Gewissheit. Kilometer 40. Nochmal alles geben. Zwei Kilometer. Die Menschenmassen werden immer dichter. Kilometer 41. Jetzt steigt ein Glücksgefühl in mir auf. Da, von weitem erkenne ich bereits das Ziel! Wahnsinn. Ich bin angekommen – wir sind angekommen. Mit jedem Schritt rückt das Ziel näher, werden die Emotionen größer. Wir sechs feg-runners fassen uns an den Händen uns laufen nach vier Stunden und fünfzig Minuten gemeinsam über die Ziellinie. Wir haben es geschafft, wir sind Finisher! Und sehen dabei auch noch gut aus! Anders als viele andere, die nach Überqueren der Ziellinie auf der Trage in die Ambulanz geschoben werden. Ich bin überrascht, wie gut ich mich nach dem Lauf fühle. Natürlich schmerzen die Beine, aber bereits am Montag war der Schmerz vergessen und heute fühle ich mich topfit als wäre ich im Urlaub gewesen. Alles in allem war mein erster Marathonlauf ein positives Erlebnis, das Lust auf mehr macht! Vielen Dank an Uwe, der an mich, an uns geglaubt hat und den Lauf mit uns vollendet hat! Danke an die Fans, die uns so toll motiviert haben. Ohne euch hätte ich das nicht geschafft! 

Hier  und hier ist unser Zieleinlauf als Video zu sehen. 

nach 30 Kilometern

sind es noch 12 Kilometer bis man einen Marathon vollendet hat. Heute bin ich meinem Ziel ein Stück näher gekommen. Unsere Laufgruppe FeG Sports hat heute Morgen einen Trainingslauf durchs Kandertal absolviert. Für mich war es der erste 30 Kilometer Lauf nach fünf Jahren. Wenn man bedenkt, dass ich erst Anfang Februar, also einen Monat später, ins Marathontraining einsteigen konnte, bin ich mit meiner Leistung heute mehr als zufrieden. Ganz kurz könnte ich den Lauf so beschreiben: die ersten zehn Kilometer ganz locker. Auch bis 15 Kilometer recht entspannt. Bis Kilometer 21 war es schon knackiger, aber lief noch immer ganz gut. Aber die restlichen Kilometer danach waren echt hart.Das Wetter war optimal. Leichte Bewölkung und Temperaturen von um 12-15 Grad. Allerdings blies ein heftiger und recht kalter Wind. Und wie kann es anders sein – er kam uns entgegen. Zwischen Kandern und Mappach war es besonders heftig. Gut, dass ich meine Laufjacke mit dabei hatte. Und ich im Windschatten von Uwe laufen konnte. Das letzte Stück zwischen Egringen und Binzen war besonders hart. Die Beine waren müde und schwer und je näher das Ziel rückte, desto schwerer fiel mir das Laufen. Gut, dass dann Ralf, der bereits seine 30 km abgespult hatte, mit dem Auto vorbei kam und und die letzten Kilometer mit Musik anspornte. Alive and Kicking und Walking on Sunshine mobilisierten nochmals die letzten Kräfte um bis zum Sportplatz zu kommen. Besonderen Dank an unseren mobilen “Besenwagen” Tiffany, die auf dem Bike unsere Trinkvorräte mitschleppte und und zusätzlich motivierte. Obwohl ich jetzt ziemlich müde bin und auch schwere Beine habe, ist das Ziel, Hamburg-Marathon wieder ein Stück näher gerückt. Und darüber freue ich mich sehr.  

Die Entscheidung

Da liegt sie neben mir. Die Anmeldung zum Conergy Marathon Hamburg. Datum: 27. April 2008. Ein schönes Datum. Vielleicht weil es mich an meinen Geburtstag einen Monat später erinnert. Und weil ich im April geheiratet habe. Noch habe ich die Anmeldung nicht ausgefüllt. Es ist ja nicht irgendeine Anmeldung. So wie man sich zu einem Vortrag oder Seminar anmeldet. Nein, es ist eine Anmeldung zu einer Entscheidung, die mich sehr viel kostet. Ich entscheide mich, am 27.04.2008 42 Kilometer durch Hamburg zu laufen. Das heißt, ich muss trainieren. Konstant. Und das den Winter hindurch. Mindestens drei mal in der Woche. Egal ob es schneit oder regnet oder stürmt. Ob ich Bock habe oder eben nicht. Mein erster Marathon – zusammen mit 32 anderen aus der FeG-Sports Laufgruppe fahren wir nach Hamburg. Einige davon haben schon etliche Marathonläufe hinter sich. Für einige wird es der erste sein. Zeit spielt keine Rolle. Nur Durchhalten und Ankommen ist wichtig. Und dass wir es als Laufgruppe gemeinsam erleben. Und diesmal bin ich mit dabei.