Archiv der Kategorie: Orte, die man besucht haben muss

Orte, die man besucht haben muss, Teil 6


Unterwegs mit der Elztäler Kräuterhexe zum mythischen Siebenfelsen von Yach

Yach, ausgesprochen Iach, oder wer die Variante der Einheimischen bevorzugt, der öffne den Mund, forme ein O, schiebe dabei gleichzeitig den Unterkiefer nach vorne – bitte mit Vorsicht, da Krampfgefahr besteht – und sage Äeich.
Yach ist deshalb ein besonderer Ort, weil es der einzige in Deutschland ist, dessen Name mit dem Buchstaben Y beginnt. Yach gehört zur Stadt Elztal, das im Landkreis Emmendingen am Rande des Naturparks Südschwarzwald liegt. Das ZweiTälerLand ist darüber hinaus eine hervorragende Wanderregion. Die Yacher erzählen sich eine schöne Legende, wie ihrem Dorf der Name zuteil wurde. Es war zu der Zeit in der Gott die Welt erschuf, als Gott auf den Hörnliberg gestiegen ist. Das, was er vor sich sah, gefiel ihm sehr. Dann zeigte er linkerhand vom Hörnliberg und sagte: “Dort blib ich (Blibich – alemannisch für den Ort Bleibach), dann zeigte er rechts vom Hörnliberg und meinte: “Und des g’hört äeich” alemannisch für “Das gehört euch”.
Es gibt aber einen, nein zwei weitere Gründe, Yach zu besuchen. Zum einen der mythische Siebenfelsen, zum anderen ein Rendevous mit der Elztäler Kräuterhexe. Das Wort Kräuterhexe, das berichtet mir die Elztäler Kräuterhexe, stamme von dem alten Wort “Hagezusa”, was soviel wie “Die an der Hecke wohnt” bedeutet. Das waren zumeist alte Frauen, die nicht mehr so gut zu Fuß waren, die ihre Kräuter in unmittelbarer Umgebung zum Haus gepflanzt haben. Ihre Leidenschaft zu den Kräutern hat Nicole Kaiser bei den Krittllibüre in den französischen Vogesen entdeckt. Die Erkenntnisse der “Grünen Kraft” gibt sie auf Kräuterwanderungen und Heilpflanzen-Exkursionen weiter.

Während unseres Spaziergangs über die Yacher Kräuterwiesen führte uns Nicole Kaiser zum mythischen Ort der Siebenfelsen. Sie sehen aus, als hätte ein Riese aus der Urzeit mit den mächtigen Felsbrocken Bauklötzchen gespielt und sie nacheinander aufgetürmt. Für viele ist der Siebenfelsen ein magischer Ort.


Vielleicht war es eine Kultstätte für keltische Druiden. Geheimnisvolle Riten und Menschenopfer sollen dort dargebracht worden sein. Das Waldstück oberhalb der Siebenfelsen heißt Belchwald. Vielleicht ein Hinweis auf den Sonnengott “Belinos”? Hängt damit eine Verbindung zu den drei Belchen-Bergen im Schwarzwald, Vogesen und im Schweizer Jura, zum mythischen Belchendreieck zugrunde? Eines ist gewiss, es ist ein besonderer Ort, dem ein Zauber innewohnt. Deshalb verdient er das Prädikat “Ort, den man besucht haben muss.”

Orte, die man besucht haben muss, Teil 5

Der Besenkult im Allgäu – wie Besenkapellen Furunkel heilen
Der heutige Ort, den man besucht haben muss, empfehle ich all denjenigen, die an einem Furunkel oder Karbunkel leiden. Als ich im April das württembergische Allgäu besuchte, habe ich so allerhand skurrile Bräuche erlebt. Einen davon stelle ich heute vor. Nur zu gerne hätte ich ein Furunkel gehabt, um das selbst auszutesten. Also liebe/r Leser/in – wenn du unter einem Furunkel leidest, habe ich hier ein Mittel, das Abhilfe verspricht: Du musst eine der geheimnisvollen Besenkapellen besuchen. Die befinden sich vornehmlich im Wald oder an Wegkreuzungen. Auf dem Foto ist die Besenkapelle bei Wolfegg zu sehen. Einst war es ein Wegkreuz, bis daraus eine Kapelle, die dem Heiligen Antonius geweiht wurde, entstand. Und irgendwann entwickelte sich der Kult mit den Besen.
Noch heute werden zu den Besenkapellen Wallfahrten veranstaltet, der Kult ist also noch sehr lebendig. Als ich die Wolfegger Besenkapelle fotografierte, lagen fünf bis sechs Reisigbesen in der Kapelle.
Wer ein “Oise hat” – (ein altes, bereits ausgestorbenes, schwäbisches Wort) für Furunkel, muss von jemanden einen Besen geschenkt bekommen. Das Wichtige daran: Bei der Übergabe darf man nicht sprechen. Der Beschenkte nimmt dann den Besen und geht wortlos zur nächsten Besenkapelle. Dort opfert er den Besen, legt ihn in die Kapelle und spricht eine Anzahl von Gebeten, “Gegrüßest seist du Maria” , das “Vaterunser” – je nachdem was dort in der Gegend halt so gebetet wird. Danach geht man nach Hause – und der Furunkel ist weg. Besenkapellen helfen vorzüglich bei Furunkeln am Po. Bei anderen Leiden helfen die Besenkapellen leider nicht. Der Besenkult ist ein altes, vorchristliches Reinigungsritual, das wahrscheinlich aus der Zeit der Raunächte stammt. Es scheint tatsächlich zu wirken. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass der Städtische Bauhof von Wangen jedes Jahr mehrere Anhänger voller Besen aus der Kapelle schaffen muss, die in der Rochus-Kapelle abgelegt wurden. So wurde es mir jedenfalls berichtet.

Orte, die man besucht haben muss, Teil 4

Dreiländerbrücke at dawn
Sind wir doch einmal ehrlich – was nützt einem all das schöne Grün, wenn das Wetter so mies ist? Deshalb gibt es heute ein Foto in kühleren Farben, das dennoch beruhigt und entspannt. In der Hoffnung, dass es bald wieder laue Abende gibt, die zum Abhängen auf der Dreiländerbrücke einladen.

Kommenden Sonntag erhält die Dreiländerbrücke den “Oscar unter den Ingenieurpreisen”, wie die Badische Zeitung heute titelt. Der Outstanding Structure Award der Internationalen Vereinigung für Brücken- und Hochbau IABSE wurde bereits im September 2009 zugesprochen. Damit darf sich die Dreiländerbrücke neben der Lupu-Brücke in Shanghai und der Öresund-Brücke, die Dänemark und Schweden verbindet und das Stade de France einreihen. Ein Grund mehr, das die Dreiländerbrücke zu einem Ort macht, den man tatsächlich besucht haben muss.

Orte, die man besucht haben muss, Teil 3


In den vergangenen Tagen war ich in Oberschwaben und im württembergischen Allgäu unterwegs. Ich habe viel gelernt über Moore, Riede, Torfabbau. Kenne nun den Unterschied zwischen Oberschwaben und dem württembergischen Allgäu, schwebte 3000 Meter über der Erde, habe die weltbesten Kässspätzle in Gospoldshofen gegessen, einen Kuhflüsterer getroffen, skurrile Heilige Leiber in Kirchen fotografiert und allerhand über seltsame Glaubensriten der dortigen Bevölkerung erfahren. Das Foto entstand auf einem Pilgerweg zwischen Amtzell und Pfärrich. So grün, so blau – die Farben des Allgäu! So habe ich diese Landschaft dort erlebt. Alles weitere folgt demnächst auf diesem Blog.

Orte, die man besucht haben muss, Teil 2


Hier sehen wir, ja wie soll ich sagen, die Absprungrampe in den Himmel. Näher kann man dem Himmel, zumindest von der Erde aus, nicht kommen. Wer dort oben steht, befindet sich auf dem höchsten Berg der Welt – dem Mauna Kea. Wie was? Höchster Berg, das ist doch der Mount Everest. Gemessen an seinen 8.848 Metern über dem Meeresspiegel ist das auch richtig. Doch messen wir den Mauna Kea von Fuß bis zum Gipfel, dann kommen wir auf ca. 10.205 Meter. Denn der Mauna Kea ist vom Meeresboden aus gewachsen – wovon 4.214 Meter davon aus dem Wasser ragen. Der Mauna Kea ist ein Schildvulkan auf Hawaii und da er meist eine schneebedeckte Kappe trägt bedeutet sein Name auf hawaiianisch “Weißer Berg”. Somit darf ich also stolz von mir behaupten, auf dem höchsten Berg der Erde gestanden zu sein haben. Zweimal sogar. Dass beide Male in einem Desaster endeten, ist eine andere Geschichte (auf die ich später zurückkomme). Im Gegensatz zum Mauna Loa ist der Mauna Kea derzeit nicht aktiv. Obwohl die letzten Ausbrüche vor wahrscheinlich rund 6.000 Jahren stattgefunden haben, bedeutet das nicht, dass der Vulkan erloschen ist, sondern eben einen etwas längeren Dornröschenschlaf hält. Nun aber zur abenteuerlichen Geschichte meiner Mauna Kea Besteigung. Orte, die man besucht haben muss, Teil 2 weiterlesen

Orte, die man besucht haben muss Teil 1


Start einer neuen Serie hier auf meinen Blog: Orte, die man besucht haben muss. Und den Anfang bildet ein Ort, der eigentlich gar nicht in diese Reihe passt. Oder eben gerade deswegen. Weil doch jeder schon mal auf dem Eifelturm war, oder auf dem Empire State Building. Aber wer war denn schon einmal auf dem Gipfel des Chräiegg-Gupf? Dieser Berg mit dem unaussprechlichen Namen befindet sich in der Nordwestschweiz. Und ja, er gehört nicht unbedingt zu den 100 Dingen, die ich einmal machen möchte, bevor ich sterbe. Aber nun, jetzt habe ich ihn bestiegen, eher zufällig, während einer Wanderung bin ich irgendwie dort hinauf geraten und konnte mich sogar ins Gipfelbuch, das sich in einer feuerroten Militärkeksdose befand, eintragen. Den Weg zum Gipfel zu finden ist gar nicht so einfach, denn dort hinauf führt kein Weg, den muss man sich selber suchen. (Oder eine Abkürzung vom Wanderweg wählen und sich verirren). Aber bitte aufpassen, und nicht bei Nacht dort hochstiefeln. Ein paar Meter neben mir fällt die Nordwand steil ab. Ein paar Hundert Meter dürften das schon sein. Der Chräiegg-Gupf (hallo, irgendwelche Schweizer Leser hier – die das übersetzen können??? – hat das was mit Krähen zu tun?) ist ein bewaldeter Gipfel östlich der Hauenstein-Passtrasse zwischen Waldenburg und Langenbruck und liegt auf 926 Metern Höhe. Ja, und ich war dort!