Schlagwort-Archive: Nordlichter

Postkarte aus Churchill Nr. 5

 
Ehrlich gesagt fehlen mir die Worte, um dieses Bild zu beschreiben. Bedarf es einer Beschreibung? Ich glaube kaum. Vielleicht überkommt mich während der kurzen Wintertage die Inspiration und ich schreibe ein Gedicht über die Nordlichter. Für heute ist es die Postkarte Nr. 5 mit der ich das Licht, eingefangen über dem Himmel der Seal River Lodge, in die Welt entlasse.

Die Nacht, in der der Himmel zur Erde fiel

Vergangene Nacht explodierte der Himmel. Die Nordlichter tanzten über den Himmel. Ein Schauspiel, das eine spirituelle Kraft in sich trägt. Als meine Batterien den Kältetod starben, legte ich mich einfach auf die Bank und schaute den Lichtern zu, wie sie direkt über mir tanzten. Es war, als käme das Licht Gottes zur Erde. Unbeschreiblich. Wer einmal dieses Licht erlebt hat, will es immer wieder sehen.

Aurora Foto in der Los Angeles Times

Die L.A. Times publizierte mein Aurora Borealis Foto aus den Northwest Territories, Kanada.
Damit bin ich – nach dem Edmonton Star – zum zweiten Mal in einer nordamerikanischen Zeitung publiziert worden.
Zum Artikelder LA Times über die Nordlichter in Kanada geht es hier.

Weitere Nordlicht-Fotografien aus den Northwest Territories hier und aus Manitoba hier

Up North

Up North
Da waren wir also, gestrandet in Gillam. Das Aurora-Motel war bereits ausgebucht, wir konnten uns glücklich schätzen, im Gillam Motor Inn noch ein paar Betten zu belegen. Das Gillam Motor Inn besitzt einen derben Charme. Das ist die Sorte von Motels, die man sonst immer nur in Road Movies sieht. Plötzlich ist man selber mittendrin. War ich froh, dass wir uns die Zimmer teilen mussten. Alleine im Zimmer hätte ich in dieser Nacht wohl kein Auge zugetan.
Was aber macht man abends in Gillam? Es gibt nur zwei Optionen. Eine Bar, von deren Besuch uns dringend abgeraten wurde (white people should not go there) und die Canadian Legion. Und da die Mehrheit unserer Gruppe aus ziemlich bleichhäutigen Kanadiern und einer Australierin bestand, – abgesehen von den drei Mexikanern und mir – gingen wir in die Legion.
Voller Erwartung, die Einheimischen von Gillam zu treffen, betraten wir die Royal Canadian Legion, Branch Gillam. Nachdem wir die Hütte betraten, war die Bude voll – außer uns war nämlich keiner da.
No hats, no swearing, no cameras prangten uns überall Plakate entgegen, der gesamte Raum videoüberwacht – Angela wurde sofort angewiesen, ihre Mütze auszuziehen.
Nach ein paar Bier fühlten wir uns mutig genug, die Bar der Locals aufzusuchen. Doch soweit sollte es nicht kommen.
Genau dann, als wir es am wenigsten erwartet hatten – und schon gar nicht in Gillam – da waren sie plötzlich da – die Northern Lights!
Ich schnappte mir Stativ und Kamera und zusammen mit Mike und Angela liefen wir auf den Eisenbahngleisen Richtung Norden, aus dem Ort heraus. Dort ist dieses Foto entstanden. Leider waren die Lichter da schon wieder etwas abgeflaut.
Aber wo hat man schon mal die Gelegenheit, nachts auf Eisenbahnschienen Nordlichter zu fotografieren?
Aurora Borealis Gillam
Zuvor habe ich diesen Schuppen entdeckt – ein dankbares Motiv in Gillam!
Aurora Borealis Gillam
Und so sah der Himmel aus, als wir aus der Legion kamen – unglaublich! Was für ein schönes Abschiedsgeschenk an uns! Was für eine Reise liegt hinter uns! In einer abgelegenen Lodge an der Hudson Bay, den Eisbären auf der Spur, gefangen im Sturm, gestrandet in Gillam, der Himmel erleuchtet!
Der rauhe Norden Kanadas hat es mir angetan. Eines weiß ich ganz sicher – ich komme wieder zurück, ganz bestimmt.

Finalistin für beste Reisegeschichte


Meine Reisegeschichte “Vom Himmel geküsst”, erschienen in Sonntag Aktuell ist Finalistin für “Best International Story Award 2010”, der dieses Jahr bei der GoMedia in Toronto verliehen wird.
Die Awards werden von der CTC – Canadian Tourism Commission verliehen und 2010 konnten erstmals ausländische Journalisten ihre Beiträge einreichen. Ich konnte es kaum glauben als mir Barbara Ackermann von der CTC gestern Abend beim Dinner die News überbrachte, dass meine Geschichte ins Finale gekommen ist. Heute morgen bin ich sofort in den Konferenzraum – und tatsächlich, meine Story ist dabei! Am Mittwoch ist es dann soweit und die Gewinner werden bekanntgegeben.
UPDATE
And the winner is….
Leider hat mein Beitrag nicht gewonnen. Gewählt wurde ein TV-Beitrag eines englischen Fernsehjournalisten. Aber wie kann man denn Print und TV in einer Kategorie bewerten? Zwei Medien, die so unterschiedlich sind? Und dazu von der stellvertretenden Direktorin des Toronto Film Festivals bewertet werden. Das fand ich doch sehr unglücklich. Gegen einen Printbeitrag zu verlieren, wenn jemand die bessere Story geschrieben hat ist etwas anderes, als gegen einen Filmbeitrag zu verlieren, der von jemanden aus der Filmbranche bewertet wurde. Ich bin dennoch sehr stolz, dass ich es mit meiner Story bis in die Finals geschafft habe. Danke an euch alle, die mir die Daumen gedrückt haben!

Die Chancen stehen gut

Ich habe schon lange an keinem Fotowettbewerb mehr teilgenommen, aber als ich vom DigitalPhoto-Magazin Wettbewerb erfuhr, konnte ich es doch nicht lassen und schickte mein Foto von der Aurora Borealis ein. Was mich sehr freut: Unter den 2000 Einsendungen bin ich bei der Auswahl der besten dabei. Welche es geschafft haben, könnt ihr auf der Website des Wettbewerbs sehen. Jetzt heißt es, Daumen drücken….

Ein anderes meiner Polarlichtbilder wurde auf der Website: We are Photographers vorgestellt. Das ehrt mich natürlich sehr und ich habe mich riesig darüber gefreut, als mir Gary Fong eine E Mail schrieb und mir mitteilte, dass sie mein Foto vorstellen werden.