Schlagwort-Archive: Eisbären

Polar Bear Marathon im Magazin der Badischen Zeitung

Polar-Bear-BZ-MagazinAm Samstag ist meine Reportage über den Polar Bear Marathon in Churchill, Manitoba, Kanada im Magazin der Badischen Zeitung erschienen. Die Geschichte kann online auf dem Portal der Badischen Zeitung gelesen werden. Leider kommen die Fotos nicht so eindrücklich wie in der gedruckten Ausgabe zur Geltung. Außerdem berichtete die Globe and Mail über den Marathon. Zum Artikel in der kanadischen Globe and Mail geht es hier.

 

Polar Bear Marathon in Churchill bei minus 41 Grad Windchill

Albert Martens (links) und Mike Pierce beim Abkühlen am Tag nach dem ersten Polar Bear Marathon in Churchill.

Heute findet der 2. Polar Bear Marathon in Churchill statt. Vorausgesagt sind Temperaturen von bis zu Minus 41 Grad mit Windchill! Kanadas National Newspaper Globe and Mail hat einen Bericht von mir über den Polar Bear Marathon veröffentlicht.

Meine Fotoreportage vom Polar Bear Marathon

Meine Videoreportage von Polar Bear Marathon

Viel Spaß beim Ansehen und zieht euch warm an!

Eisbär verletzt zwei Menschen in Churchill

Die Einwohner der Siedlung Churchill an der Hudson Bay leben mitten im Eisbärengebiet. Anfang November, wenn das Eis der Bay zufriert, kommen Hunderte von Eisbären zur Hudson Bay um sich auf’s Eis zu begeben. Nicht selten tappt dabei ein Eisbär durch die Straßen. Churchill lebt mit den Eisbären. Jedes Kind kennt die Telefonnummer des Eisbärennotrufes auswendig. Türen bleiben unverschlossen, in den Autos stecken die Zündschlüssel. Falls plötzlich der Eisbär kommt. Eisbär verletzt zwei Menschen in Churchill weiterlesen

Postcard from Churchill No. 7

As I was walking the streets of Churchill at Night, I was drawn to the lights of this house. It felt peaceful. I like how those artificial lights blend into one another, the snow reflecting the light. You can even see my shadow in the picture. Walking the streets of Churchill at night gives you a bit of a eerie feeling. For one reason, there are not many people walking on the streets, so it feels a bit like a ghosttown. The other reason being, that theres a good chance to walk into a polar bear. But I don’t want to give you a false impression of Churchill and the polar bears. The bears are not out there to get you. It is surprising that – if my research findings are true –  since 1717 only two people from the town of Churchill have been killed by polar bears. The first incident happened in 1968 when some local teenagers discovered a polar bear and started throwing rocks at the bear. The polar bear attacked them and killed one of the teenagers.

The other incident happened in 1983 when a guy found some meat in a freezer in a burnt down hotel, stuffed it in his pockets and walked away. Somehow the smell of the meat attracted a polar bear and the bear attacked the guy. Mike Reimer, owner of the Seal River Lodge, ran outside his house, gun in his hands. By the time he was able to shot the bear, the guy was already dead. Mike has told me the story about 10 years ago when I first visited Dymond Lake Lodge.

So to me this is very surprising if you consider that Churchill proudly names itself the “Polar Bear Capital of the World”. Of course, everybody in Churchill has a polar bear story. Some of them are pretty frightened.

I don’t know why I wrote this post in English. Please note English is not my mother tongue, so please forgive my bad wording.

Anyhow, just enjoy the picture, enjoy the Christmas season, hug your loved ones, make a person happy, be kind and content and most of all: be thankful!

Thanks for coming by. Just in case you have found this post somewhere in the deep spaces of the internet and your not from Germany – just leave me a note in the comments, saying Hi and where your from. Das gilt natürlich auch für alle aus Deutschland. Ich freue mich über jeden Kommentar.

Postkarte aus Churchill Nr. 6

Auf dem Weg zu den “Flats” bin ich diesem Eisbären begegnet. Nein, keinem lebenden, obwohl das ja gar nicht so abwegig ist in Churchill.

Churchill ist übrigens nicht nach dem englischen Premierminister Winston Churchill benannt, sondern nach John Churchill (einem Vorfahren von Sir W. Churchill), der im späten 17. Jahrhundert als Gouvaneur der Hudson Bay Company tätig war. Die ersten Europäer erreichten 1619 die Hudson Bay unter der Leitung des Dänen Jens Munk (nach dem eine Straße in Churchill benannt wurde). Sie mussten dort, wo sich heute die Stadt befindet, überwintern. Von seiner Mannschaft, die aus 64 Mitgliedern bestand, überlebten nur drei den furchtbar kalten Winter und kehrten unter abenteuerlichen Umständen wieder zurück nach Dänemark.