Schlagwort-Archive: Herzogenhorn

Herzogenhorn: Stiller Gipfel im Schwarzwald

Das 1.415 Meter hohe Herzogenhorn in der höchste Berg im Schwarzwald, der nur zu Fuß (oder im Winter auf Schneeschuhen oder Tourenskiern) erreichbar ist. Das „Horn“ ist der stille Gipfelkönig des Schwarzwalds der durchaus alpinen Charakter besitzt. Auf ihm thront das längste Gipfelkreuz des Schwarzwalds. Seit neustem erwartet den Wanderer in luftiger Höhe eine Himmelsliege, übrigens die höchst gelegene in ganz Baden-Württemberg! Wenn das mal kein Grund ist hochzuwandern, um dort den Sonnenaufgang zu erleben! Herzogenhorn: Stiller Gipfel im Schwarzwald weiterlesen

Schneeschuhtour aufs Herzogenhorn

Was für ein Juwel! Das Herzogenhorn, mit 1415 Metern der zweithöchste Gipfel im Schwarzwald. Für mich – gemeinsam mit dem Belchen – einer der schönsten Schwarzwaldberge. Unberührt von Straßen, Gondeln oder Liftanlagen thront sein Gipfelkreuz im Licht der untergehenden Sonne. Nur Schneeschuhwanderer oder Tourenskifahrer teilen das Gipfelglück und genießen ein Panorama mit Aussicht auf Belchen, Feldberg und die Alpen.

Vergangenen Samstag war ich endlich wieder auf „meinem“ Berg. Zwar hatten wir keine Alpensicht, dafür fantastisches Wetter. Nach dem obligatorischen Gipfelschnaps Einkehr in der Krunkelbachhütte, bevor es im Mondschein wieder zurück ins Tal ging. Eine Schneeschuhtour im Mondschein, bei minus 20 Grad gehört unbedingt auf die Liste der 99 Dinge, die man im Schwarzwald tun sollte. Die Luft war so rein und klar, am liebsten hätte ich sie in Dosen gepackt und mit nach Hause genommen. Im hellen Mondlicht funkelten und glitzerten die Tannenwälder, als wären sie von einem magischen Licht bestrahlt.

Wellness auf 1200 Metern Höhe

[singlepic=670,300]

So entspannend ist Wellness auf 1200 Metern Höhe. Herrlicher Blick auf den Gipfel des Herzogenhorns, mit 1415 Metern der dritthöchste Schwarzwaldgipfel oder nachts mit dem Orion am Sternenhimmel. Der HotPot der Krunkelbachhütte auf fast 1300 Metern ist wirklich der Hit und mein heißer Tipp für kalte Wintertage!
[singlepic=668,300]
Schneeschuhtour auf’s Herzogenhorn, dort herrliche Alpensicht und Sonnenuntergang genießen, danach Abstieg auf die Krunkelbachhütte und ab in den HotPot! Im heißen Badezuber mit Sprudelbad serviert Hüttenwirt Werner Jünger den Umtrunk persönlich an den Open Air Whirlpool. Ausspannen, Abschalten und Genießen vor dem wunderschönen Panorama des Herzogenhorn.
[singlepic=669,300]
Die rustikale Schwarzwald-Wellness auf 1200 Metern ist ein echtes Erlebnis. Anschließend folgt die Stärkung bei einem zünftigen Hüttenvesper bevor es auf den Abstieg nach Bernau geht. Wer mag kann sich mit dem Pistenbully ins Tal fahren lassen – auch das ein Erlebnis, das man nicht vergisst. Und all das zu ganz vernünftigen Preisen. Alle Infos zum höchst gelegenen HotPot im Schwarzwald gibt es hier.

Schnee von gestern

[singlepic=398,300]

Eigentlich Schnee von vorvorgestern. Leider war’s das nun auch schon wieder mit der weißen Pracht im Markgräflerland. Gestern auf dem Herzogenhorn hatten wir zwar wunderbare Schneeverhältnisse – geradezu ideal für Schneeschuhwandern, doch auch dort war der Schnee schon recht feucht und schwer. Dazu kam die Pleite mit der Krunkelbachhütte. Wir freuten uns nach dem Aufstieg auf den Gipfel auf einen warmen Eintopf in der Hütte. Denn oben am Gipfelkreuz war es recht stürmisch und kalt. Als wir an der Hütte ankamen, waren dort schon alle Stühle auf den Tischen! Dabei steht auf deren Homepage: geöffnet bis 19 Uhr. Ein Vesper haben sie uns angeboten, aber wir wollten lieber was Warmes. Also nichts wie runter ins Dorf nach Bernau.

Übrigens: In Canmore, in den Rocky Mountains hat es heute frostige minus 42 Grad! 

Grüße vom Mars

[singlepic=391,300]

Heute ein Foto für alle Sternengucker und Weltraumfreunde. So in etwa könnte der Blick vom Mars aussehen. Ganz ehrlich gesagt, war ich heute ein wenig neidisch, als um Punkt 17.11 Uhr die ISS Raumstation über den Abendhimmel von Südbaden glitt. Die Aussicht der Astronauten von dort oben hätte ich gerne selber einmal erlebt. Im Fernglas konnte man sogar ganz schwach die Sonnensegel erkennen. Beim heutigen Foto bin ich (leider) mit dem Füßen auf dem Boden geblieben. Es entstand vor fast einem Jahr, am 23. Dezember 2007. Einer wunderbaren Vollmondnacht auf dem Herzogenhorn in 1.415 Metern Höhe. Da war ich dem Himmel ganz nah!