Archiv der Kategorie: Allgemein

Schwarzwald Winterzauber

Die erste Woche des neuen Jahres habe ich im Schwarzwald in Bernau verbracht. Leider war das mit dem Schnee so eine Sache. Im Hochtal (Bernau liegt auf 900 Metern Höhe) war so gut wie kein Schnee mehr vorhanden. Anders sah es auf über 1000 Metern Höhe aus. Bei einer Tageswanderung auf dem Bernauer Hochtal Steig zur Krunkelbachhütte gab es noch reichlich Schnee. Dieser war allerdings schon recht harsch. So konnten wir die Krunkelbachhütte auf 1294 Metern gut ohne Schneeschuhe erreichen. Das Foto entstand auf dem Bernauer Hochtal Steig nur unweit von der Krunkelbachhütte entfernt. Aufgenommen mit der Fuji X-Pro 1 und dem 35 mm Objektiv.

Gestern Nachmittag kehrten wir im Gasthaus Bergblick zum Abschiedsessen ein. Service und Küche waren erstklassig. Was mich besonders freute: In der hauseigenen Zeitung des Bergblick wurde der Bernauer Hochtal Steig vorgestellt. Unter anderem als Lesetipp die Reportage in der Badischen Zeitung vom 19. Oktober 2012 „Der Weg ins Glück“ Reportage einer Wanderung auf dem Hochtal Steig von Birgit-Cathrin Duval. Zu lesen im Internet auf dem Portal der Badischen Zeitung.

Fuji X-Pro 1 Langzeitbelichtungen

Am Spätnachmittag war ich mit meiner Fuji X-Pro 1 am Rhein unterwegs. Die Schleusen sind geöffnet und der Rhein gleicht einem wilden Strom. Vor wenigen Tagen habe ich mir den Haida Neutral Density Filter  ND 3.0 1000x bestellt.

Hier meine ersten Versuche mit dem Filter. Da ich kein Lightroom 4 installiert habe, kann ich keine RAW Daten der Fuji verarbeiten. Die Bilder sind jpgs, die ich in Lightroom in Sepia umgewandelt habe. Zum Thema Langzeitbelichtungen gibt es ein gutes ebook auf Englisch: THE LONG EXPOSURE. Weitere gute Tipps zum Fotografieren mit der Fuji X-Pro 1 auf flixelpix. 

Polar Bear Marathon 2012 Slideshow

Der erste Polar Bear Marathon in Churchill ist Geschichte. Was bleibt, ist die Geschichte. Eine großartige Story, die mit einer Vision angefangen hat.

Alles Wichtige im Leben entsteht durch Begegnung. Das ist eines meiner Zitate, die der Fotograf Rolf Frei im Bildband inslandgeschaut verwendete, an dem  ich mitarbeiten durfte. Meine erste Begegnung mit dem Fotografen Rolf Frei hatte ich im Alter von vier Jahren. Ich erinnere mich noch vage daran, wie er  mich zusammen mit meinem Vater und meiner Schwester in seinem Studio fotografierte. Ich durfte auf einem gelben Dreirad, das aussah wie ein Motorrad, durchs Studio flitzen. Nach meinem Fotografiestudium 1994 auf Hawaii klopfte ich bei meiner Praktikumssuche bei Rolf Frei an die Türe. Und im Mai 2007 begegneten wir uns auf dem Stübenwasen. Ich recherchierte für eine Geschichte über den Westweg, während Rolf Frei Kühe für seinen neusten Bildband fotografiert und es zu einer Zusammenarbeit am Bildband inslandgeschaut kam. An Zufälle glaube ich nicht. Aber daran, dass man im Leben Menschen begegnet, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. 

Churchill und der Polar Bear Marathon war ein sportliches Ereignis. Und es war doch so viel mehr als das.  Antarctic Mike  hat es in seinem Blog „Creating a chapter in people’s lives“ wunderbar beschrieben. Was mit einer verrückten Idee begann, nahm unter dem kanadischen Ultramarathonläufer Albert Martens Gestalt an. Albert motivierte zwölf Läufer aus den USA, Kanada und Deutschland, die diese Idee zum Leben erweckten. Und wer weiß, vielleicht gibt es 2013 bereits eine Neuauflage des Polar Bear Marathon. Churchill, die Helfer und Eisbärenbewacher in den Fahrzeugen, der Bürgermeister waren jedenfalls begeistert.

 

 

 

 

Churchill Polar Bear Marathon

 

Am 20. November 2012 schrieben 12 Läufer aus Kanada, USA, Deutschland Geschichte. Sie kamen nach Churchill, einem kleinen Ort hoch im Norden Kanadas an der Hudson Bay, um den ersten Polar Bear Marathon zu laufen. Hier ist ihre Geschichte. 

Churchill ist bekannt als „Polar Bear Capital of the World“ – als Eisbärenhauptstadt. Jedes Jahr zwischen Oktober und November kommen hunderte von Eisbären in die Nähe Churchills, um dort das Zufrieren der Bay abzuwarten. Denn kann können sie endlich aufs Eis und nach Robben jagen. Wenn sich die Eisbären in der Tundra um Churchill aufhalten, kommen Tausende von Touristen, um die Eisbären von „Tundra Buggies“, monströsen gepanzerten Bussen zu beobachten. Als die Läufer am 19. November eintreffen, ist die Eisbärensaison vorbei, die letzten Touristen reisen an diesem Tag nach Hause. Um halb acht macht sich die Gruppe auf den Weg vom Tundra Inn Hotel zu Gypsys Bakery, dem Start und Finish des Polar Bear Marathon.

Das Gruppenfoto kurz vor dem Start bei der Gypsys Bakery

Um 8.15 Uhr fällt der Startschuss – wie es sich für Churchill gehört – wird mit der Eisbärenpistole geschossen. Die Temperaturen sind auf milde minus 10 Grad angestiegen. Wenige Tage zuvor hatten wir Sturm und über minus 20 Grad, der Windchill-Faktor trieb die gefühlten Temperaturen auf minus 35 Grad!

Die Läufer starten in einen wunderschönen Churchill-Sonnenaufgang.

Dann beginnt der lange, einsame Weg auf der Rocket Launch Road entlang der Hudson Bay. Am Wegesrand stehen keine Zuschauer, die die Läufer anfeuern. Nirgends spielt Musik. Dafür erleben sie eine einzigartige Natur – und laufen mitten durch Eisbärengebiet. Und weil das sehr gefährlich ist, werden die Läufer von Begleitfahrzeugen eskortiert. Für die Churchiller gehört ein geladenes Gewehr genauso selbstverständlich ins Auto wie ein Verbandskasten.

Antarctic Mike (vorne) und Albert Martens, die beiden hatten die Idee, in Churchill einen Marathon zu laufen. Albert hat unendliche Stunden in die Organisation des Marathon gesteckt, am Abend vor dem Lauf war ihm die Erschöpfung deutlich anzusehen.

Die Spitzengruppe mit Eric, dem Mount Everest Bergsteiger, Gerry aus Steinbach und Arthur aus New Jersey

Eines der Begleitfahrzeuge, die während des gesamten Laufes in der Nähe der Läufer fuhren.

Trotz der recht milden Temperaturen von minus 13 Grad und lauem Südwind war der Lauf eine echte Herausforderung. Nicht auszudenken, wären die Temperaturen am 20.11.2011 wie sonst üblich bei minus 20, minus 25 Grad gelegen, dazu ein eiskalter Nordwind von der Hudson Bay.

Haben wir Eisbären gesehen? Nein. Aber wahrscheinlich haben die Eisbären uns gesehen. Unterwegs hielten einige Autos an, deren Fahrer  von Eisbären berichteten. Ein Bär wurde an der Hudson Bay gesichtet, einer beim Überqueren der Straße, zwei Bären wurden auf einem Grundstück in der Nähe der Straße gesehen und ein Einwohner, der außerhalb der Stadt lebt, berichtete mir über Facebook, dass er sogar einen Bären mit einem Schreckschuss vertreiben musste. Die Schüsse hat Gerry, der mit Eric und Arthur in der Spitzengruppe lief, gehört.

Diese drei hab ich unterwegs nur lachend erlebt. Unglaublich. Aber sie kommen ja auch aus Churchill und sind diese Temperaturen gewöhnt.

Albert freut sich über einen wohlverdienten Happen beim Kilometermarker 21

Da staunen die Touristen – statt Eisbären springen Läufer in der Tundra herum

Um 12.30 Uhr setzte heftiger Schneefall ein. Die Spitzengruppe kam nach rund 4 Stunden zurück ins Ziel nach Churchill. Hier kämpfen sich Holger und Christian, die beiden deutschen Läufer durch die Elemente. Holger berichtete, dass ihm die Kälte doch sehr zu schaffen mache. Auch Christian kam an den Punkt, bei ab dem er sich durchbeissen musste. Wir versuchten, sie mit flotter Country Musik aus unserem Auto aufzumuntern!

Albert und Antarctic Mike mit ihrer Crew – glücklich im Ziel

Alle Läufer haben das Ziel erreicht. Was für eine Leistung! Ein einsamer Lauf, den Elementen ausgesetzt, Kälte, Eis, Schnee, Eisbären. Ein unglaubliches Abenteuer. „Wir alle haben heute ein Kapitel in unser Lebensbuch geschrieben“, sagte Antarctic Mike nach dem Lauf. Ein Kapitel, das keiner mehr vergessen wird.

Und so sieht der kleine Zeh eines Mount Everest Bergsteiger aus, der seinen ersten Marathon gelaufen ist

Abends wurde gefeiert – mit einem wunderbaren Essen in Gypsys Bakery zu dem alle Läufer, Helfer und Familienangehörigen eingeladen waren. Jeder Läufer erhielt eine Urkunde und ein T-Shirt, die Läufer aus Churchill eine Medaille, die Läufer, die von auswärts kamen, erhielten einen aus Stein geschnitzten Eisbären. Alle Helfer bekamen ein gelbes Polar Bear T-Shirt. Anschließend fand im Kino des Gemeindegebäudes, der hier schlicht „The Complex“ genannt wird, eine fantastische Diapräsentation über Eisbären von Dennis Fast statt. Der Bürgermeister von Churchill, Mike Spence, bedankte sich bei den Läufern für das Kommen und Laufen des Marathons und überreichte ein Geschenk der Stadt an die Läufer.

Und irgendwie war allen klar – das war nicht das letzte Mal, dass in Churchill ein Eisbären-Marathon gelaufen wurde!

 

 

Polar Bear Marathon – Die Nacht davor

Mir fallen zwar gleich die Augen zu, und das, obwohl es erst kurz nach 21 Uhr ist, doch ich wollte noch ein Update zum Polar Bear Marathon schreiben, der morgen früh startet.

Die Läufer sind heute vormittag von Winnipeg nach Churchill geflogen. Wir sind im Tundra Inn einquartiert und wären die einzigen Gäste (die Polar Bear Season ist offiziell vorbei und heute flog die letzte Touristengruppe aus Churchill weg), allerdings sind im Norden die Flugplätze aufgrund schlechten Wetters geschlossen. Mit uns werden einige Arbeiter hier übernachten. Wir wurden vorgewarnt – es könnte laut werden.

Der Polar Bear Marathon startet vor Sonnenaufgang um 8 Uhr früh vor Gypsys Bakery. Um 8.17 Uhr klettert die Sonne über den Horizont.  Der Startschuss donnert aus einer Polar Bear Gun. Offiziell genehmigt und abgesegnet – man könnte sonst denken, es wäre ein Bär in der Stadt. Unter den Läufern sind Holger und Christian aus Deutschland. Holger ist Arzt und ein echter Laufveteran, 70 ! Jahre alt und topfit. Dann haben wir den Antarctic Mike, der bereits am Südpol einen Marathon gelaufen ist und dem es hier noch zu warm ist (warte ab, Mike, bis dir morgen der Nordwind von der Hudson Bay ins Gesicht bläst) und Eric Alexander, ein amerikanischer Bergsteiger, der seinen blinden Freund auf den Mt. Everest geführt hat. Eric läuft morgen seinen ersten Marathon. Dabei sind weitere Läufer aus Kanada und den USA und einige Locals aus Churchill. Als ich mit Holger und Christian heute nachmittag im „Traders Table“  war, unterhielten wir uns mit einem der Locals und erzählten ihm von dem Marathon. „That’s crazy“ meinte Alex de Vries, der in Churchill als Musher arbeitet. „Do you know your running in Polar Bear Country“. Er zog eine Karte hervor und zeigte uns die Strecke, die wir laufen und deutete mit seinem Finger rechts und links daneben. „That’s polar bear country right there“.

Beim Abendessen in Gypsys wurden letzte organisatorische Dinge besprochen. Albert, der Initiator des Polar Bear Marathon gab zu, dass er einige schlaflose Nächte hatte. Nicht nur die Organisation, auch die Kritik einiger Familienangehöriger machten ihm zu schaffen. Doch es ist nun soweit und es gibt kein zurück mehr. Morgen startet der einzigartige Polar Bear Marathon in Churchill!

Die Läufer werden in Gruppen laufen und jeweils ein Begleitfahrzeug bei sich haben mit Fahrer und Bear-Watcher. Im Fahrzeug befinden sich Kleidung, Essen und Trinken. Ein Media-Auto wird mich und Alberts Frau Edna befördern. Wir werden von Gruppe zu Gruppe fahren, um Fotos und Interviews zu machen und als Kommunikationsbindeglied zwischen den einzelnen Gruppen fungieren. Denn mit Handyempfang ist das nicht so einfach.

Wir rechnen damit, in 6-7 Stunden zurück in Churchill zu sein. Der Sonnenuntergang ist bereits um 15.47 Uhr – da bleibt nicht viel Zeit und in der Dämmerung oder im Dunkeln hier draußen unterwegs zu sein ist genauso gefährlich wie über die A 5 zu spazieren.

Die Wetteraussichten für morgen: Es wird mild sein! Die Temperaturen sind in den vergangenen 24 Stunden extrem nach oben geklettert. Für morgen sind Höchsttemperaturen von minus 10 Grad vorhergesagt, allerdings wird der Windchill sie auf gefühlte minus 25 Grad treiben. Gegen Mittag ist Schneefall angesagt. Allerdings kann das auch ganz anders kommen. Hier in Churchill gibt man nicht sehr viel auf den Wetterbericht. Weil es nämlich immer ganz anders kommt.

Soweit für heute Abend. Die Läufer sind bereits alle in ihren Zimmern verschwunden und bereiten ihre Ausrüstung für morgen vor. Es wird spannend werden. Und gefährlich! Das warme Wetter hat das Eis auf der Hudson Bay quasi über Nacht weggepustet. Das bedeutet, dass nun auch wieder mit Bären zu rechnen ist. Ich habe heute von einer Tundra Buggy Tour erfahren, die mehrere Eisbären gesichtet hat. Sie sind also noch da, irgendwo da draußen in der Tundra, genau dort, wo der Polar Bear Marathon morgen verläuft.