Schlagwort-Archive: Reisejournalismus

Berg.Welten Journalismuspreis für bestes Bergfoto

Im Dezember 2018 durfte ich in Innsbruck den Berg.Welten Journalismuspreis für das beste Bergfoto entgegen nehmen. Eine Auszeichnung, über die ich mich riesig gefreut habe und die mir sehr viel bedeutet. Der Preis wird von der Tirol Werbung ausgelobt. Für den Berg.Welten Jouranlismuspreis konnten sich Journalisten und Fotografen bewerben, deren Reportagen und Fotografien rund ums Thema Berg im Jahr 2017 veröffentlicht wurden. Berg.Welten Journalismuspreis für bestes Bergfoto weiterlesen

Alltag einer Reisejournalistin

Als Reisejournalist ist man immer auf Achse. Tolle Destinationen, schicke Hotels, Flüge mit der Business-Class. Ist das wirklich so? Wie sieht der Alltag eines Reisejournalisten tatsächlich aus? Darüber habe ich mich mit meiner Kollegin Geraldine Friedrich unterhalten.

Die Journalistin Geraldine Friedrich
Die Journalistin Geraldine Friedrich

Das Interview mit Geraldine Friedrich


Download-Link , Rechtsklick und “Speichern unter”)

Mehr über Geraldine Friedrich’s Reisen, spannende Reiseberichte und Interviews erfahrt ihr auf ihrem Reiseblog Reiseratte.
Die Reiseratte auf Facebook liken

The sweet smell of prairie grass

Der Grasslands National Park ist Kanadas einziger Prärie-Park und jüngster Nationalpark. Wer unberührte Natur erleben möchte, ist hier genau richtig. Es gibt keine geteerten Straßen, keine Kiosks, (noch) keine Campingplätze. Nicht einmal Outhouses. Zwei Dixie-Klos stehen irgendwo in der Wildnis, that’s it. Besucher finden einige Hinweisschilder und ein paar markierte Trails.

Abendlicht im Grasslands National Park: Als wäre die Prärie mit einer feinen Schicht Gold überzogen

Abends ist die beste Zeit um den Black-tailed Prairie Dogs, den Präriehunden, einen Besuch abzustatten. Die flinken Tierchen wohnen in Erdhöhlen die bis zu drei Meter in die Tiefe reichen. Mit ihrem Bellen, das sich mehr nach einem lauten Fiepen anhört, signalisieren sie , dass ich mich in ihrer unmittelbaren Umgebung befinde. Doch einige können ihre Neugierde nicht lassen und stecken mutig ihre Köpfe aus den kleinen Erdkrater hervor.