Wie mit minimaler Fotoausrüstung geniale Fotos entstehen

Heute berichte ich darüber, wie mit minimaler Fotoausrüstung geniale Fotos entstehen, die sogar auf dem Titel einer Tageszeitung erscheinen.

Mein Foto eines Stand Up Paddlers (Raphael Kuner von RaffTaff) hat es heute auf die Titelseite der Badischen Zeitung geschafft. Das bemerkenswerte an diesem Foto ist die eingesetzte Fotoausrüstung, mit der das Bild umgesetzt wurde.

Titelseite der Badischen Zeitung vom 23. Mai 2013
Titelseite der Badischen Zeitung vom 23. Mai 2013

Seit vielen Jahren lese ich die Blogs von David Hobby aka STROBIST und Zack Arias. Beide Fotografen beschäftigen sich mit dem Thema Fotografieren mit minimalem Equipment. 
Zack Arias hat über das Fotografieren mit minimalistischer Ausrüstung ein hervorragendes Buch geschrieben:
Photography Q&A: Real Questions. Real Answers (Voices That Matter)

Englische Kindle Version: Photography Q&A: Real Questions. Real Answers. (Voices That Matter)

Deutsche Version: Photography Q&A: Fragen und Antworten aus dem Alltag eines Fotografen (mitp Grafik)

Auch wenn das die Fotoindustrie anders propagiert – es kommt eben nicht auf die Kamera an, sondern darauf, wie ich als Fotograf meine Kamera kreativ einsetze um zu einem gewünschten Bildergebnis zu kommen.

Für die Reportage über das Stand Up Paddling am Schluchsee wollte ich minimales Equipment mitnehmen. Also kramte ich meine Canon G9 aus dem Schrank. Zusätzlich packte ich in meine Fototasche: Ein Nikon SB 800 Blitz und ein Nikon Sync-Kabel(Nikon SC-28 TTL Kabel), der Blitz mit der Kamera verbindet.
Als Backup nahm ich meine alte Nikon D 200 mit 18-200er Objektiv mit. Ich war erstaunt, wie leicht sich die D200 im Vergleich zu meiner Nikon D 700 anfühlte.

Das geniale an der Canon G9 ist die Möglichkeit des so genannten High Speed Sync. Das bedeutet, dass ich mit dieser Kamera den Blitz mit bis zu über 1/2000 pro Sekunde syncronisieren kann. Bei meinen Nikon Kameras geht das nur bis zu 1/250 Sekunde (Ausnahme Auto Focal Plane – aber das ist ein anderes Thema, auf das ich in diesem Blogpost nicht eingehe).

Hätte ich das Foto mit dem Stand Up Paddler ohne Blitz aufgenommen, wäre folgendes passiert: Der Mann wäre unterblichtet, der Himmel überbelichtet. Oder aber der Mann gut belichtet, dafür hätte  man von den dramatischen Wolken nichts mehr gesehen. Ich wollte aber gerade die dramatischen Wolken hervorheben. Also stellte ich die Kamera auf Manuell und belichtete so, dass die Wolken ihre Wirkung erzielten, wie sie eben waren: Dunkle, graue Regenwolken. Damit aber der Stand Up Paddler mit seinem Board gut ausgeleuchtet ist, kam mein Nikon SB 800 zum Einsatz. Der Blitz wurde mit 1/2000 syncronisiert, was die dramatische Belichtung der Wolken und  gleichzeitig die gute Ausleuchtung des Sportlers bewirkte.
Die Canon G9 ist gebraucht erhältlich, z. B. über Amazon: Canon Powershot G9 Digitalkamera (12 Megapixel, 6-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator)

Wer sich näher mit dem Thema Blitztechnik beschäftigen möchte, findet in diesem Buch sehr gute Anleitungen:

Kreative Blitzpraxis: Rezepte für das entfesselte Blitzen (Galileo Design)

2 Gedanken zu „Wie mit minimaler Fotoausrüstung geniale Fotos entstehen“

  1. Hallo und vielen Dank für den ehrlichen Artikel. Ich fotografiere auch sehr gerne mit Kompaktkameras und musste mich nie über die Bildqualität beschweren. Beste Grüße aus Hannover, Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.