Schlagwort-Archive: Portraitfotografie

Peter Hurley “The Headshot” – Buchbesprechung

Menschen portraitieren, das ist die hohe Kunst der Fotografie. Einer, der sie wie kaum ein anderer beherrscht, ist der amerikanische Fotograf Peter Hurley. Als Fotomodell stand er lange selbst vor der Kamera, bis er selber eine zur Hand nahm. Heute ist Peter Hurley einer der gefragtesten Portraitfotografen in New York. In seinem Buch “The Headshot – The Secrets of Creating Amazing Headshots Portraits” stellt er seine Arbeitsweise vor.  Peter Hurley “The Headshot” – Buchbesprechung weiterlesen

Menschen vor der Kamera: Lilian Wilfart, Sprecherin und Kommunikationspädagogin

Menschen fotografieren ist für mich das größte Vorrecht als Fotografin. Es gehört Mut dazu, sich vor eine Kamera zu stellen und dem- oder derjenigen hinter diesem schwarzen Kasten zu vertrauen. Eine Fotografie ist viel mehr als nur ein Abbild einer Person. In einem Bild spiegelt sich immer die Persönlichkeit wider – die des Portraitierten und die des Fotografen.  Menschen vor der Kamera: Lilian Wilfart, Sprecherin und Kommunikationspädagogin weiterlesen

Die Sprache des Lichts

Portrait Session

Eine neue Sprache zu erlernen ist keine einfache Sache. Auch Licht hat eine eigene Sprache. Licht kann weich sein oder harsch. Intensiv oder flau. Harte Schatten werfen oder ganz weiche. Mit Licht umzugehen ist eine Kunst. Ich hatte immer großen Respekt vor dem Licht. Joe McNally, ein amerikanischer Fotograf, der für seinen kreativen Einsatz von kleinen Blitzgeräten bekannt ist, sagt, dass Licht die Sprache der Fotografie ist. Und wir diese Sprache beherrschen müssen. Wie erlernt man eine neue Sprache? Du belegst einen Kurs, kaufst Bücher, wiederholst Vokabeln. Doch das Wichtigste ist, dass du die neuen Wörter gebrauchst, sie aussprichst, sie anwendest. Genauso ist es mir mit dem Licht ergangen. Mit Blitzgeräten umzugehen, war meine Sache nicht. Bis ich die ONE LIGHT DVD von Zack Arias in die Hände bekam. Portraitfotografie hatte für mich immer mit kompliziertem Lichtaufbau zu tun. Doch Zack fotografierte mit nur  einem Blitz. Und es waren wunderbare Fotos. Plötzlich verstand ich – Licht muss nicht kompliziert sein. Eine Sprache erlernt man schließlich auch erst mit einfachen Worten und Sätzen. Genauso verhält es sich mit dem Licht. Du fängst bei einem an. Das hat mich ermutigt.

Ich fange an, Licht ein wenig zu verstehen. Ich begreife, wie ich es mir zu Nutzen machen kann. Und das Wichtigste: Ich arbeite damit. Was nützt mir all mein Wissen von der DVD, wenn ich es selber nicht ausprobiere.

Für dieses Portrait habe ich einen Nikon SB 900 Blitz mit einem Lastolite Schirm verwendet. Ich mag das dramatische Licht. Das Portrait bekommt dadurch etwas geheimnisvolles.

Portrait Session

Für diese Aufnahme habe ich drei Blitze eingesetzt. Ein ORBIS Ring-Licht und zwei Nikon Blitze mit HONL Gridspot für die Beleuchtung von hinten.

Portrait Session

Dieses Portrait entstand mit dem ORBIS Ringlicht als einzige Lichtquelle.

Die Aufnahmen entstanden im Studio. Alles ist noch provisorisch eingerichtet. Natürlich könnte ich noch diesen Blitz und noch jenen Reflektor kaufen. Von Zack Arias habe ich eine wichtige Lektion gelernt: Nutze das Potential von dem Equipment, das du hast. Und wenn es nur ein Blitzgerät und ein Schirm ist. So hat Zack vor einigen Jahren als Fotograf angefangen. Er machte das Beste aus dem, was er hatte. Und das war eine Kamera, ein Objektiv, ein altes Blitzgerät und ein Schirm. Er hatte eigentlich nur sehr limitierte Möglichkeiten. Und doch nutzte er sie, um das Beste herauszuholen. Er lernte viel mit wenig. Und noch immer ist er eine große Inspiration für mich. Zack habe ich es zu verdanken, dass ich mich an die Sprache des Lichts gewagt habe. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Ich hoffe, dass ich es ihm eines Tages einmal sagen kann.