Schlagwort-Archive: Abendstimmung

Sommerlicht

Sommerlicht 12. August 2010
Heute Abend war ich mit einer Freundin in den Rebbergen spazieren. Wir durften noch das letzte Licht des Abends erleben, das auf die Rebberge fiel. Unten in der Rheinebene war das goldene Licht bereits erloschen. Wie schnell es doch wieder dunkel wird. Die Sonne ging heute schon vor 21 Uhr unter. Der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Die Abende werden kürzer, die Luft ist merklich kühler. Heute Abend wurde mir bewusst, dass nun bald schon wieder die dunklere Jahreszeit beginnt.
Abend am 12. September 2010
Zeit ist kostbar. Zeit ist unser wertvollstes Gut. Heute vormittag hörte ich im Radio eine Meldung über einen Mann in Florida, der vom Staat acht Millionen Dollar bekommt. Als Entschädigung, weil er unschuldig im Gefängnis saß. Ich habe vergessen, wie viele Jahre. Es waren viele. Ob dieser Mensch mit seinen Millionen glücklich wird? Ich kann mir vorstellen, dass er lieber seine Lebenszeit zurückerstattet haben möchte. Zeit kann man nicht ersetzen oder wieder gut machen. Nicht einmal mit acht Millionen. Dabei muss ich mir die Frage stellen, wie wertvoll mir eigentlich meine Zeit ist. Gehe ich mit ihr um wie mit einem kostbaren Gut oder lasse ich die Uhr ticken, ohne mir Gedanken darüber zu machen? Der Sommer, der zu Ende geht, erinnert mich an die vielen Momente, die ich eigentlich Leben wollte, aber zu beschäftigt war. Ich war nicht gegenwärtig und so sind kostbare Augenblicke verstrichen. Heute Abend war anders. Ich habe einen kostbaren Moment erlebt, ihn bewusst wahrgenommen. Es war ein schöner Augenblick.

Whistler

Wie ein Schleier aus orange gefärbter Seide legt sich der Abendhimmel über Whistler auf die Coastal Mountains von BC, Kanada.  Die amerikanische Folksängerin Kate Wolf hat es in ihrem Song “The Great Divide” treffend beschrieben: “The finest hour that I have seen, is the one that comes between the edge of night an the break of day, when the darkness rolls away.” Sie beschreibt zwar nicht den Sonnenuntergang, sondern das Aufkommen der Morgendämmerung. Ein zerbrechlicher Moment. Die Dunkelheit gibt ihren Weg für das Licht frei. Ein ewig beständiger Kreis von Licht und Schatten, Tod und Leben.

Ein Abend wie ein ganzer Urlaub

Sommer, Sonne, Urlaubsfeeling. Aber was, wenn man keinen Urlaub hat? Gestern Abend bin ich 15 Kilometer durchs Markgräflerland gelaufen. Vorbei an mannshohen Maisstauden, abgemähten Kornfeldern, durch dunkle Wälder, wo das Licht der untergehenden Sonne durch die Bäume flirrte und eine märchenhafte Stimmung zauberte. Ein Abend, der sich wie ein ganzer Urlaub anfühlte. Einfach wunderbar.