Weihnachten auf dem Dorf

Dorfplatz Wintersweiler

Dieses Motiv mit der Kirche und dem Weihnachtsbaum hatte ich bereits seit einiger Zeit geplant. Als es dann vergangenen Sonntag so heftig schneite, war der geeignete Augenblick dafür. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so viel Schnee im Dorf gesehen habe. Das Foto haben wir abends am 4. Advent aufgenommen. Es schneite so heftig, dass die Kamera trotz Regenschirms nass wurde. Es zeigt den Dorfplatz in Wintersweiler mit geschmücktem Tannenbaum und Dorfkirche. In diesem Ort bin ich aufgewachsen und habe als Kind beim Krippenspiel an Heilig Abend mitgespielt. Ich spielte fast immer ein Tier, einen Hirten oder war einer von den Engeln im Chor. Die Hauptrolle haben immer andere Mädchen bekommen. Was aber auch nicht tragisch war. Maria, die meistens ein Kopftuch trug, mit dem Jesuskind im Arm, das war nicht so mein Ding. Dann doch lieber ein Hirte. Einmal durfte ich einen Engel spielen, der die Geburt von Jesus verkündete. Aber das war ein Schattenspiel, d.h. wir spielten hinter einer Leinwand und waren für die Zuschauer in der Kirche nur als Umrisse zu erkennen.

Wenn wir früher an Heilig Abend zum Gottesdienst in die Kirche gingen, hatten wir sehr viele Weihnachten, in denen Schnee gefallen ist. Irgendwie gehört das halt zu Weihnachten, dass Schnee liegt. Und bis vor ein paar Tagen war die Hoffnung noch groß. Heute haben wir 10 Grad plus und alle Hoffnung auf weiße Weihnachten ist dahingeflossen wie ein Schokonikolaus in der Sauna.

Geht euch das auch so, dass Weihnachten immer so plötzlich kommt? Was hatte ich mir nicht alles vorgenommen. Einen Gang runterkurbeln, bewusst die Adventszeit genießen. Es sah ganz gut aus, bis ich vor zwei Wochen krank wurde. Keine Schweinegrippe, aber ein heftiger grippaler Infekt. Aus vorbei war es mit meiner Einkehr in der Adventszeit. Genau das Gegenteil ist der Fall. Jetzt muss ich das liegen gebliebene noch erledigen.

Um zur Ruhe zu kommen, Abstand zu Arbeit und Projekten haben, den Kopf frei bekommen, habe ich mir die zwölf Rauhnächte vorgenommen, die mit Heilig Abend Mitternacht beginnen. Was es damit auf sich hat, erkläre ich in einem Blogpost in den kommenden Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.