Das Glück einfacher Augenblicke

Am Samstag bin ich mit dem Zug nach Heidelberg gefahren. Ich stand kurz vor 16 Uhr am Bahnhof und wartete auf meinen Zug. Die Sonne strahlte ein warmes gelb-oranges Licht, das durch die Häuser hindurch auf die Gleise und den Bahnsteig fiel. Ich stand einfach da und genoss das warme Sonnenlicht auf meinem Gesicht. 16 Grad – und das Mitte Januar! Als ich so dastand und in die Sonne blinzelte, durchströmte mich plötzlich ein Glücksgefühl. Ein kostbarer Augenblick, und das an einem so alltäglichen Ort wie einem Kleinstadtbahnhof! Ich ruhte völlig in mir selbst und nichts war in diesem Augenblick wichtiger. Einfach sein. Einfach schön. Einfach leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.