Ka Waa Me Tin

Polar Bear at Hudson Bay
Ka Waa Me Tin heißt soviel “Bis bald” in Cree. In der Sprache der Cree gibt es kein Wort für Abschied. Wie treffend. Denn eigentlich will ich gar nicht mehr von Nanuk weg. Wir sitzen in der Main Lodge, im Kamin knackt das brennende Holz. Es regnet und windet sehr heftig. Ob die beiden Flugzeuge wohl zur Lodge fliegen können?
Momentan läuft hier alles auf Batterie, die Lichter sind abgeschaltet, die Satellitenverbindung bricht immer wieder ab.
Die Tage auf Nanuk waren ein einziges Erlebnis. Gestern haben wir 10 Eisbären gesichtet, einer davon kam uns SEHR nahe. Fotos und Bericht werden folgen, sobald ich wieder zurück in der Zivilisation bin.
UPDATE: Stuck in the wild
Wegen heftigen Regen und Sturm konnten die Flugzeuge in Gillam nicht starten. Hier stürmt es ebenfalls sehr heftig. Wir sind gefangen in der Wildnis und müssen abwarten, bis der Sturm sich legt. Konkret: Heute kommen wir nicht mehr weg. Morgen? Vielleicht. So ist das eben, wenn man wirklich in der Wildnis ist. Den Elementen ausgesetzt.
UPDATE 2: Eben höre ich von Eleanor via facebook, dass es in Ilford schneit. Ilford ist nicht so weit weg von unserem Standort. Noch stürmt und regnet es wie verrückt und für morgen ist auch kein besseres Wetter angesagt.
Die Kanadier Mark und Rick spielen einen Mix von Heavy Metal und 80er Jahre Musik – erste Anwandlungen von Cabin Fever? Noch haben wir genügend Wein und Bier – und jetzt wird zum Abendessen gerufen. Stuck in the wild – eigentlich ne coole Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.