Indien – wundersam verrückt und abgefahren Teil 3

Rishikesh

Rishikesh zählt zwar nicht zu den heiligen Pilgerstädten, nennt sich aber stolz Yoga-Hauptstadt der Welt. Die spirituelle Energie der Stadt ist an allen Ecken spürbar. An jeder Ecke gibt es einen Ashrams, in dem man sich für einen Dollar segnen lassen kann. Wer nicht aufpasst, dem malt ein skurriler Sadhu blitzschnell einen Punkt auf die Stirn, um gleich die segnende Hand zum Empfang des Bakschisch aufzuhalten. Günstiger wäscht einem der Ganges die Verfehlungen weg. Der rauschte allerdings als brackige Brühe durch Rishikesh – Nachwehen der großen Monsunflut. Die Wasserqualität des hier sonst recht klaren Ganges wurde als so bedenklich eingestuft, dass sogar den Rafting-Touranbietern die Lizenz entzogen wurde, bis sich die Wasserqualität normalisiert. Auf dem Foto ist übrigens der Blick von Zimmer 212 des Hotel Divine Resort zu sehen. Das Zimmer ist ruhig gelegen mit Balkon und Blick auf den Ganges.
Rishikesh_BrueckeRishikesh ist mit zwei Hängebrücken über den Ganges verbunden. Das Foto zeigt die Lakshman Jhula Hängebrücke. Fußgänger, Affen, Kühe und jede Menge Mopeds und Motorräder, die tagtäglich über die Brücke donnern.

Rishikesh-UferBlick von der Brücke auf das Ufer des Ganges mit seinen zahlreichen Ashrams.

Rishikesh-MonkeyDiese Affen fühlen sich auf der Brücke sehr wohl.

Rishikesh-StatueIn den 60er Jahren waren die Beatles sehr angetan von Rishikesh und suchten nach Erleuchtung. Angeblich wollte ihr Guru einen großen Teil ihres Geldes, was der Meditation der Pilzköpfe  nicht allzu förderlich war. Jedenfalls sind sie nicht mehr wiedergekommen.

Rishikesh-KuhWas mir an Rishikesh sehr gefallen hat: Die Stadt ist sozusagen Fleischfrei. Es gibt zu über 90% nur vegetarische Küche. Das Fleisch indes findet sich in Massen auf der Straße. Kühe sind überall. Und wenn sich eine mal in einen Shop verirrt, dann lässt man sie eben gewähren.

Rishikesh-HaendlerStraßenhändler in Rishikesh

Rishikesh_AshramBlick in einen Ashram

Sadhu-GangesEin Sadhu am Ufer des Ganges

Rishikesh2webSonnenuntergang am Gangesufer

Ein Gedanke zu „Indien – wundersam verrückt und abgefahren Teil 3“

  1. Ich wusste gar nicht, dass Du auch in Indien warst – auf jeden Fall klingt das interessant. Vielleicht sollte ich da mal hin – aber ehrlich gesagt hält mich der Schmutz immer davon ab…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.