Gruss vom Berg der Liebe

Heute haben wir unser Zelt in Te Aroha (was soviel wie Berg der Liebe bedeutet) aufgeschlagen. Nachdem wir das verschlafene Nest Waihi hinter uns gelassen haben, ging es auf dem Highway 2 20 km nach Paeroa. Die Strasse fuehrte durch eine enge Schlucht und teilweise war gar nichts mehr mit Seitenstreifen. Nur ein kleines Maeuerchen und dann gings runter….. Heute haben wir echt Bewahrung erlebt! Fuer die, die gebetet haben – das war eine echte Gebetserhoerung. Wir hatten echt Schiss auf dieser Strasse. Die Trucks rasen wie bekloppt auf der eh schon sehr engen und sehr kurvenreichen Strasse herum. Genau in der Zeit, in der wir durch die engen Kurven in der Schlucht fuhren wo es keinen Seitenstreifen gab, kam kein einziger Truck! Dann kamen wir nach Paeroa und konnten eine andere Strasse benutzen. Die Etappe heute war (ausser der haarstraeubenen Etappe durch die Schlucht) eher monoton und eben. Keine Berge ) :
In den vergangenen Tagen kam es mir oft vor, als waere ich im Film „Herr der Ringe“, doch der Radler vor mir passte nicht ganz ins Bild. ( :
Morgen kommen wir auch tatsaechlich nach Hobbittown, das wir aber lieber links liegen lassen. Wahrscheinlich zu viel Touri-Rummel. Wir haben uns eine ruhige Strasse entlang eines Flusses ausgesucht auf der wir bis nach Tirau radeln. von dort nehmen wir den Bus bis nach Rotorua um den Highway 5 zu verweiden. Unser Campingnachbar, ein alter, eingesessener Kiwi meinte zu Axel: „You did not come to die in New Zealand, better take the bus, son“. Machen wir, schliesslich wollen wir ja noch die Suedinsel erkunden. Dort soll es kaum Menschen haben (ergo auch keine Autos….) Der Verkehr hier ist unglaublich. Man kann sich das so vorstellen, als wuerde man in Deutschland mit dem Fahrrad auf der Autobahn fahren – nur dass es dort einen schoenen breiten Seitenstreifen gibt. Die Strassenbelaege hier sind auch so ne Sache fuer sich. Wenn ich das naechste Mal nach NZ komme, hab ich die Pilotenlizenz und schau mir das Land aus der Luft an. Und das Wetter? Warm isses. Nein heiss! Richtig krass Sonne. Wir schmieren taeglich Sonnenschutzmittel Faktor 30 auf die Haut. Noch Fragen?

4 Gedanken zu „Gruss vom Berg der Liebe“

  1. Hallo!
    Einen lieben Gruß nach Neuseeland!
    Hm, wenn ich die letzen Einträge so lese, dann klingt das wirklich nicht nach einem Paradies für Fahrradfahrer. Zumindest noch nicht. Die ständige Furcht, irgendwann von einem Auto oder Truck plattgemacht zu werden, ist auf die Dauer nicht motivierend. Hoffe, dass das bald besser wird.

  2. Na das hoert sich ja schon alles sehr abenteurlich an. Wegen eurer Sonne beneid ich euch ja echt. Wir haben heute auch mal wieder Sonne aber es froestelt immer noch so um die -3 Grad. Also Passt auf euch auf! Liebe Gruesse Tobias

  3. Hallo ihr zwei!!!
    es tut echt gut von euch zu lesen – wenn sich das ganze auch wirklich abenteuerlich anhört!
    Ich hoff, dass trotz der Hitze die Luft im Zelt erträglich bleibt…und grüss euch aus der Ferne :-)
    Christina

  4. matamata/hobbiton ist ziemlich nett – der rummel beschränkt sich auf die schafsfarm, wo gedreht wurde, und die liegt ziemlich außerhalb (die busse starten an der touri-info). falls ihr hinkommt, stärkt euch in der workman’s café bar an der hauptstraße, die kochen ziemlich gut. es gibt auch einen sehr netten campground, aus dem ort raus und dann links weg, ist ausgeschildert, liegt sehr idyllisch. und seid getröstet: auf der südinsel gibts wirklich weniger autos.
    snowy owl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.