Schlagwort-Archive: Fluss

Schiffsverkehr

“Ich will mehr Schiffsverkehr” singt Herbert Grönemeyer. Bitteschön, das kann er haben – auf der Dreiländerbrücke in Weil am Rhein.

Über die Entstehungsgeschichte: Ich war vor drei Wochen in Weil am Rhein unterwegs um für ein geplantes Fotoshooting eine geeignete Location zu finden. Auf die Dreiländerbrücke bin ich nur, um einen anderen Blickwinkel zu finden. Dass der nicht funktionierte, war mir schnell klar. Warum ich das Foto mit dem Schiff gemacht habe, weiß ich nicht. Einfach so, schätze ich mal. Ich habe mich auch nicht weiter darum gekümmert. Das Bild ist auf der Festplatte gelandet und wurde nicht weiter beachtet. Bis eben. Ich durchforstete mein Bildarchiv auf der Suche nach einem ganz anderen Motiv und bin dann irgendwie beim Schiff hängengeblieben. Und an was musste ich denken: Herbert Grönemeyers Lied Schiffsverkehr. Auch wenn sich mir der Sinn des Textes nicht so ganz erschließt, finde ich das Lied irgendwie genial. Und freue mich, dass ich mein Bild mit Grönemeyers Schiffsverkehr von der Festplatte in die Welt entlassen kann. Schiff Ahoi!

Der Fluss

Heute morgen las ich in der Bibel: “Der Engel zeigte mir auch einen Strom, der wie Kristall glänzte; es war der Strom mit dem Wasser des Lebens.” (Offenbarung 22,1 Neue Genfer Übersetzung der Bibel).

Ein Fluss ist etwas wunderbares. Er ist immer in Bewegung. Es gibt keinen Stillstand oder Unterbruch. Ein Fluss bahnt sich immer seinen Weg. Über Hindernisse gleitet er einfach hinweg. Ein Fluss verändert sich ständig. Eigentlich genial, ein richtiger Überlebenskünstler, so ein Fluss.

Vor drei Tagen war ich am Altrhein, dabei ist dieses Foto entstanden. Bald wird dort in der Nähe eine Aussichtsplattform in die Landschaft geklatscht. Die Bagger sind bereits angerollt. Doch das weit Schlimmere steht noch bevor: Die Arbeiten am Hochwasser-Rückhalteraum, die das Rheinufer um rund 90 Meter zurückverlegt. Deshalb möchte ich diese wunderbare Landschaft noch dokumentieren, bevor alles umgegraben und verändert wird. 

Das, was am Altrhein passiert, ist irgendwie eine Lebensmetapher. Man zwingt dem Rhein ein neues Flussbett auf – wie schon damals bei der Rheinbegradigung durch Oberst Tulla.  Aber die Quelle ist ja immer noch die selbe. Noch immer entspringt das Wasser und bahnt sich seinen Weg. Auch wenn sich das Ufer immer wieder verändert. Im Leben ist es doch ähnlich: Man wird mit den unterschiedlichsten Hindernissen konfrontiert: Veränderungen, Krankheiten, Verlust. Und dennoch haben wir es selber in der Hand, ob wir uns davon aus unserem Fluss bringen lassen. Denn wir – die Quelle – sind ja nach wie vor intakt. Es ist also nicht die Veränderung, sondern meine Reaktion darauf, die den Lauf der Dinge bestimmt. In diesem Jahr stehen viele Veränderungen an. Ich wünsche mir, dass ich darauf so reagieren kann, wie der Fluss, der einfach immer nur weiter fließt.