Waldspaziergang


Ich liebe Spaziergänge im Wald. Nicht nur der guten Luft wegen. Es gibt immer etwas zu entdecken. Als Kind sammelte ich Blätter, Eicheln, Kastanien und nahm meine Schätze mit nach Hause wo ich mit Zahnstochern lustige Tierchen baute. Im Herbst sammelte ich bunte Blätter und trocknete sie in dicken Büchern. Nachdem ich eine Woche krank im Bett gelegen bin, machte ich gestern Nachmittag einen Waldspaziergang. Es war wunderschön. Und ich entdeckte ganz vieles. Ich nahm meine Kamera mit, doch als ich am Wald angekommen war, dachte ich, dass das Licht alles andere als perfekt ist – was sollte man da denn schon fotografieren können.
Plötzlich entdecke ich feine Fäden, die silbern in der Sonne glitzerten. Auf einmal waren sie überall! Nur hatte ich sie zuvor einfach nicht wahrgenommen. Der ganze Wald war voller glitzernder Spinnenfäden, die das Sonnenlicht auf eine wunderbare Art reflektierten. Ich war völlig fasziniert davon, dass ich ganz vergass, wie sehr ich mich doch eigentlich vor Spinnen ekle.
Diese Zeit, die ich im Wald verbrachte machte mir deutlich, wie oft ich an den kleinen Wundern des Lebens vorbeigehe, ohne sie wahrzunehmen. Fast hätte ich die Spinnweben nicht gesehen und wäre wohlmöglich enttäuscht nach Hause gegangen, weil ich kein schönes Motiv entdeckt habe. Aber der Wald war voller Möglichkeiten. Ich staunte und konnte mich nicht sattsehen!

Ein Gedanke zu „Waldspaziergang“

  1. Hallo,

    habe mit Begeisterung die tollen Fotos bewundert! Solche Erlebnisse habe ich auch öfters. Sie erzeugen viele gute Gefühle.

    Kompliment und Gruß, Elena Erat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.