Getting Lost – unter Klapperschlangen und wilden Büffeln

“Lass dir auf jeden Fall von den Parkrangern Gaitors (Schutzgamaschen) geben. Wegen der Klapperschlangen. Und pass auf, dass du genügend Zeit einplanst und vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück bist, sonst findest du den Weg nicht mehr”.

Soweit der Ratschlag meines Kollegen. Der hatte gut reden. Er ist den 70-Mile-Butte im Grasslands National Park auch nicht alleine gewandert.

Mutterseelenallein stehe ich da und starre auf das Schild. Klapperschlangen! Ob ich mir das wirklich zumuten soll? Mit wenigen Handgriffen sind die Gaitors an den Schienbeinen befestigt. Sie sind aus festem Zeltstoff. Ob sie wirklich den Biss einer Klapperschlange abhalten? Ich will es lieber nicht herausfinden.

Es ist heiß an diesem Spätsommernachmittag im August als ich mich aufmache, um den 70-Mile-Butte, einen rund fünf Kilometer langen Rundweg, der zu einem der schönsten Aussichtspunkte im Grasslands National Park führt, zu erwandern. Die Prärie ist erfüllt von Zirpen der Grillen. Plötzlich ein Geräusch, das mich zusammenfahren lässt. Mein Herz rast, mir stockt der Atem. Ein Schwarm Rebhühner, flattert aufgeregt aus dem hohen Gras davon. Ich atme tief durch und gehe weiter. Wer sich wohl mehr erschreckt hat? Die Vögel oder ich?

Der Trail ist mit gelben Fähnchen markiert und gut erkennbar. Ein Klackern lässt mich erneut zusammenzucken. Eine Klapperschlange. Aber wo? Mein Blick sucht das Gras links und rechts neben dem schmalen Pfad ab. Nichts. Dann wieder das Klappern. Lauter, näher.  Jetzt sehe ich sie: Eine Heuschrecke! Das klappernde Geräusch entsteht durch den Flügelschlag. Wieder benötige ich einige Minuten bis sich mein Herzschlag beruhigt hat. Warum in aller Welt tue ich mir das an? Wieso bin ich nicht in meinem schnuckeligen Zimmer in Val Marie geblieben? Was, wenn mich eine Schlange beißt? Ich meine Brille verliere? Oder meinen Autoschlüssel? Und die Büffel habe ich ganz vergessen! Wilde Büffel leben hier, die vielen Fladen zeugen von ihrer Anwesenheit. Aber weit und breit ist keiner dieser zottigen Tiere auszumachen.
Der 70-Mile-Butte – noch ist der Trail einfach auszumachen 

Ich bleibe stehen und hole tief Luft. Ich lasse mich völlig von meinen Gedanken bestimmen. So kann das nicht weitergehen. Hallo! Schau doch mal um dich! Siehst du diese wunderschönen Hügel? Das Präriegras? Diese unglaubliche Weite? Diese Einsamkeit? Diese wilde Natur?

Meine Furcht weicht der Erkenntnis. Hier bin ich. Ich habe das alles für mich ganz alleine! Was soll mir schon passieren? Eine Klapperschlange am Wegesrand? Ja und? Deshalb trage ich doch die Gaitors!

Ich staune über mich selber. Die Wanderung auf den einsamen Pfaden des 70-Mile-Butte fängt an, mir Spaß zu machen. Ich finde es genial. Ich alleine hier draußen. Unter Klapperschlangen und wilden Heuschrecken. Meine Güte, ich wäre schön blöd gewesen, wenn ich in Val Marie geblieben wäre.

Noch rund zwei Stunden bis Sonnenuntergang. Ich stehe am Eagle Butte und blicke in diese unendliche Weite. Das Gefühl lässt sich nur schwer beschreiben. Pures Glück. Zufriedenheit. Ein sich bewusst werden des Seins. Wachheit der Sinne. Ein perfekter Augenblick. Der nur mir gehört. Den ich mit niemandem teilen darf oder muss. Den ich nur deshalb so intensiv erlebe, weil ich alleine bin.

Noch immer von diesem Hochgefühl berauscht mache ich mich auf den Rückweg. Der Trail ist gut auszumachen, ein schmaler Trampelpfad zwischen den hohen Präriegräsern. Plötzlich stehe ich vor einem Weidezaun und der Erkenntnis, dass ich dem falschen Trail gefolgt bin. Ich habe keine Karte, sehe keine Trailmarkierungen. Ich habe weder Karte noch GPS zur Hand und keinen Schimmer, wo genau ich mich befinde.
 Noch rund eine Stunde bis Sonnenuntergang. Ich gehe den Weg zurück, den ich gekommen bin. Irgendwann muss ich ja von dem 70-Mile-Butte abgekommen sein. Aber wo? Egal wohin ich sehe, die Hügel und Gräser, alle sehen sie gleich aus.

Schweiß lässt sich leichter von der Stirn wischen, als Gedanken aus dem Kopf.

Ich sehe bereits die Nacht wie eine schwarze Welle über mich hereinrollen, 1000 Augen die mich beobachten, Geräusche, die mich an den Rand des Wahnsinns treiben.

Dann sehe ich es: Dort drüben, auf der anderen Seite des Hügels. Eine Boje in einem Meer aus Präriegras, das kleine bunte Fähnchen, das meine Rettung verspricht!

Bevor ich den markierten Trail erreiche stolpere ich über die weissgebleichten Knochen eines Tieres. Eine Kuh oder vielleicht ein Büffel, der hier verendet ist.

Ich erreiche den Trailhead, streife die Gaitors von meinen Beinen und werfe den schweren Fotorucksack von den Schultern.

Abenteuer erlebt eben nur der, der sich auf den Weg macht.

 

 

Ein Gedanke zu „Getting Lost – unter Klapperschlangen und wilden Büffeln“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.