Minus 22 Grad

Gestern morgen sind mir die Nasenhaerchen eingefroren!Minus 22 Grad. Eigentlich ist es hier ja noch recht warm.Wenn man bedenkt,dass es in Minnesota minus 60 Grad ! hat. Im Fernsehen zeigte sie, wie jemand Seifenblasen blies, die sofort in der Luft gefrierten. Nachdem ich den Kaelteschock ueberwand als ich aus dem Haus trat, kratzte ich das Auto frei und fuhr tanken. Ich entsprach dem typischen Bild einer Frau, die nicht viel von Autos versteht, denn bis ich endlich den Tankdeckel geoeffnet hatte, verging eine sehr peinlich lange Zeit. Pete begruesste mich freundlich bei CARS. Als ich ihm sagte, dass ich ein wenig draussen auf dem Platz die Autos fotografierte grinste er nur fett und meinte „8 Minutes. See you in eight minutes. Ha, dachte ich, ich bin doch keine Sissy und marschierte entschlossen los. Nach ungefaehr 15 Minuten (gefuehlten 15 Minuten) taten mir meine Fingerkuppen trotz der Handschuhe so weh, dass ich meinte, sie wuerden jeden Augenblick platzen. Als ich bibbernd und mit steifgefrorenen Haenden Petes Buero betrat grinste er wieder und rief „7 minutes. Whats wrong with you Germans, I thought your a lot tougher“.

Als ich gestern zu Hause das letzte Interview fuehrte und auf die Uhr guckte, musste ich feststellen, dass ich 14 Stunden lang ununterbrochen gearbeitet habe, mit einer kleinen Teepause zwischendrin und seit dem Fruehstueck, das aus zwei Bagel bestand, auch nichts gegessen hatte. Ich war brettfertig. Ich war bei den CARS Leuten, fuhr von dort zur Gemeinde , fuehrte dort Interviews mit Mitarbeitern von Community Care, Gary Schwammlein, fuhr wieder zurueck zu CARS und interviewte dort an die 9 Mechaniker,die dort arbeiteten, fotografierte und interviewte zuletzt noch eine Frau, die ein Auto bekam, das ihr Leben veraenderte. Und das Beste: Ich habe mich kein einziges Mal verfahren. Jetzt habe ich den Dreh raus oder wie Sandy meinte“ Oh, dann muss ich dir ja gar keine Zettel mehr schreiben, wie schade“. Sandy war gestern kurz vor Mitternacht noch so voller Adrenalin, dass sie ins Gym zum Workout fuhr. Ihr Fitness-Center ist 24 Stunden geoffnet. Ich schaffte es mit aller Kraft grade noch die Treppe hoch. So, hier hat ein neuer Tag angefangen und ich werde erstmal richtig fett amerikanisch fruehstuecken. Die Sonne scheint und draussen sind wieder minus 22 Grad. Stay tuned.

Busy Bill

Eigentlich wollte ich heute morgen in den 9 Uhr Gottesdienst. Es haette auch gereicht, waere ich unterwegs nicht irgendwie verloren gegangen. Jemand sagte mir heute „We have so many roads here, we ran out of ink when we printed a road map“. Auch die Einheimischen verfahren sich hier, will ich einfach mal so gesagt haben. Uebringes: stinknormale Strassenkreuzungen haben hier das Format des Frankfurter Kreuzes. Nur damit ihr mal so einen Eindruck davon habt, was ich meine, wenn ich von Highways spreche. Als ich endlich die Einfahrt zu Willow Creek hineinfuhr, tat sich ein blechernes Meer vor mir auf: Auto an Auto. Unglaublich. Wer hier parkt, merkt sich besser die Sektion oder wartet, bis alle weggefahren sind. Ich hatte also noch eine gute Stunde Zeit bis zu Beginn des 2. Gottesdienstes und goennte mir in Dr. B’s Cafe einen coffee. Es ist ein Erlebnis, wenn nach dem Gottesdienst die Tueren des Auditoriums geoeffnet werden und Menschen herausstroemen. Nun kann ich verstehen, dass man die Eingangshalle so grosszuegig konstruierte – anderfalls bestuende die Gefahr von Platzangst. Ich schaetze mal, dass im zweiten Gottesdienst so an die 5 000 Menschen anwesend waren. Mike Breaux predigte und erschien als Superpastor in einem Superman-Outfit. Mike ist sehr bullig und erinnert mehr an einen Football-Player als an einen Pastor. Ausserdem ist er glatzkoepfig und traegt einen Goatie. Man kann ihm stundenlang zuhoeren – er ist witzig, geistreich, versteht es, seine Predigt wirklich gut rueberzubringen. Nach dem sehr kurzweiligen Gottesdienst kann man sich in einem Gaesteraum einfinden, um dort die Pastoren zu treffen. So trat ich also unerschrocken Bill Hybels gegenueber und erklaerte ihm mein Anliegen. Das sei sehr schwierig, meinte er. Ich wollte wissen wieso. Mir war nicht ganz klar, wieso ein paar Zeilen schreiben schwierig sein soll. Er breitete seine Haende aus und meinte er habe einen solchen Stapel voller Anfragen. Aha. Dann meinte Sandy, dass ich auch Fotografin bin fuer Willow in D. Bill meinte, ich haette vielleicht mehr Glueck, wenn ich ihn in Deutschland nochmals fragen wuerde. Ok, Bill, sagte ich, ich nehme dich beim Wort. Der Arme weiss nicht , auf was er sich da eingelassen hat. Er wird auf Knien um Gnade betteln und mit Freunden ein Vorwort schreiben, denn ich werde ihm umschwirren wie eine Motte das Licht und nicht eher Ruhe geben, bis er Papier und Kugelschreiber zueckt.

Was gibt es sonst noch zu berichten? Achja, auf dem Highway 90 muss man immer Toll bezahlen, also so eine Art Wegzoll. Oft ist das so wie auf den Autobahnen in Frankreich, da gibt es solche Kaestchen, die an ein Toilettenhaeuschen erinnern, in denen Leute eingequetscht sind und grade mal noch ihren Arm bewegen koennen, um das Geld in Empfang zu nehmen. Wenn man aber von der 90 runterfaehrt, dann gibt es solche Auffangnetze, in die man dann Cash, also Muenzen reinwirft. Eine Videokamera zeichnet das alles auf. Nun ist mir schon ein paar mal passiert, dass ich eben nicht den Cash zur Hand hatte, bzw. die Muenzen so treffsicher ins Netz warf, dass einige nebendran fielen. Nun weiss ich, wieso man mich fotografiert und auch meine Fingerabdruecke nahm. Ich bin gespannt, ob ich naechsten Samstag ausreisen darf.

Stop lights and 4 Way Stop signs

Wieso nennt man hier die Ampeln eigentlich Stop lights? Geht man immer davon aus, dass die Ampel rot ist? Fast niemand hier nennt die Ampel Traffic light, alle reden sie immer von Stop light. Funny, eh. Eine andere Observation aus deutscher Sicht: hier gibt es jede Menge Strassenkreuzungen ohne Ampeln. Anstelle eines Traffic lights steht ein Stoppschild mit der Aufschrift 4 Way. Und das funktioniert dann so: wenn aus allen vier Richtungen Autos auf die Kreuzung zufahren, dann darf derjenige als erstes fahren, der als erstes auf die Kreuzung zufuhr. Und das funktioniert wirklich. Amerikaner sind nette Leute. Jedenfalls im Strassenverkehr. Ich startete ein Experiment. Ich fuhr als erste auf eine Kreuzung zu und wartete. Der andere, der nach mir kam, fuhr nicht. Stattdessen hupte er freundlich um mich darauf aufmerksam zu machen, dass ich doch als erste fahren darf. Man stelle sich sowas auf deutschen Strassen vor. Das gaebe einen Jahrhundertstau. Die Amerikaner bremsen uebrigens immer, wenn ein Stopp-Schild auftaucht. Auch da, wo es gar nichts zu stoppen gibt.

Kommen wir vom Stoppen zum Shoppen. Das war ich heute naemlich. Und dank dem starken Teuro und den guenstigen Outlet Malls hier, kann man richtige Schnaeppchen landen. Hier gibt es sogar ein Bible Outlet. Bei Borders war auch auch – das ist ein Buchladen in XXL Format, aus dem ich nur schwerlich herausfand. Nicht nur wegen der Kaelte. Draussen gefrieren einem bei minus 17 Grad schier die Nasenhaerchen ein. Hier waermt man in der Regel sein Auto immer fuenf Minuten lang auf, d.h. nicht das Auto, sondern den Innenraum, bevor man losfaehrt. Hatte mich naemlich schon gewundert, weil ich so viele laufende aber herrenlose Autos rumstehen sah. Und mit einem Spruch von Walt Disney verabschiede ich mich fuer heute. „All of our dreams come true if we have the courage to persue them“. Aloha !

Long way home

Als ich heute morgen das Haus verlies, stachen mir tausend kleine Nadeln ins Gesicht. So fuehlen sich also minus 17 Grad an. Dabei sah es gar nicht so kalt aus. Die Morgensonne schickte gleissende Strahlen von einem stahlblauen Himmel herab. Ein freundlicher Tag. Aber beissend kalt eben. Meine Autotuere war zugefroren und es bedurfte einiger Kraftanwendung sie zu oeffnen. Dann gings los zur CARS location, die sich nur 10 Meilen von hier befindet. Fahrzeit laut meinem Routenplan 15 Minuten. So lange dauerte auch die Hinfahrt. Fuer die Rueckfahrt konsultierte ich ebenfalls meinen Routenplan. Leute, ich sage euch, diese Dinger haben Maenner entworfen. Zwei Stunden spaeter war ich der Verzweiflung so nahe wie die Abendsonne dem Horizont. Ich glaube heute bin ich ueber jeden verdammten Highway den es in den Chicago Suburbs gibt, gefahren. Endlich fand ich dann die North Lyle Avenue. Zwar nicht dort, wo ich sie eigentlich finden wollte, aber egal. Das ist naemlich die Strasse, von der die Murcer Lane abzweigt. Und das ist zu Hause. Fuer die naechsten Tage. Ich also auf die N Lyle Avenue. Haeh? Irgendwie sah das alles ganz anders aus. Als waere ich im falschen Film. Ich fuhr die ganze N Lyle Ave. ab ohne meine Strasse zu finden. Dann daemmerte es mir: ich bin in der falschen Stadt. Habs ja auch schon einmal fertig gebracht, Mittenwald D mit Mittewald I zu verwechseln. Also auf den naechsten Highway rumgekurvt, bis ich feststellte, dass ich in der richtigen Stadt bin. Also wieder zurueck, das gleiche Spiel von vorne. Wieder auf die N. Lyle Ave. und wieder fand ich die Strasse nicht. Die Sonne war schon laengst untergegangen und ich verzweifelt. Und die einzige Person, die in der Kaelte rumlief und die ich fragte, sagte mir , sie sei nicht von hier. Na toll. Obwohl logisches Denken nicht zu meinen Staerken zaehlt, muss ich mich besonnen haben, einen neuen Ansatz zu finden. Naemlich Big Timber Road. Faende ich diese, waere ich gerettet. Denn nach Sandys Beschreibung – und Sandy ist eine Frau – waere das alles kein Problem mehr. Zehn Minuten spaeter biege ich in die Big Timber ein, weitere zwei Minuten spaeter in die N. Lyle und 30 Sekunden spaeter in die Mercer Lane.

Und was es mit der N. Lyle auf sich hat, erfuhr ich auch: irgendwann baute man dort eine Eisenbahnline und schloss die Strasse. Deshalb fuehrt die Strasse an einem ganz anderen Ende weiter. Zum Geburtstag wuensche ich mir ein GPS !

Der erste Tag mit den Maennern von CARS war ein guter Einstieg. Meine Schoggi kam gut an und ich wurde gleich zum Mittagessen eingeladen. Am Montag gehts weiter mit den Recherchen, vorausgesetzt ich finde den Weg!

Drive yourself silly

Ich bin froh, dass ich ein Mietwagen mit unlimited miles habe. Denn was ich hier taeglich rumreifle summiert sich ganz schoen zusammen. Was hauptsaechlich daran liegt, dass ich mich sehr geschickt darin anstelle, mein Ziel grossraeumig zu umfahren. Weshalb das Ziel direkt ansteuern, wenn man auch ueber Umwege dorthin gelangen kann? Hauptsache ankommen. Rachelle, eine Freundin die aus Illinois stammt und mit der ich zusammen den Tag verbrachte, legt ein noch groesseres Talent an den Tag. Deshalb brauchten wir umso laenger, bis wir wieder nach Elgin kamen. Der Tag begann uebrigens im iHOP – international House of Pancakes, das wir ohne grosse Umschweife direkt ansteuerten.

Gestern Abend waren wir im Gottesdiest von Willow Creek. Das neue Auditorium fasst ueber 7 000 Menschen. Das uebersteigt ein bisschen mein Vorstellungsvermoegen, denn in diesem Saal findet ganz Efringen-Kirchen samt umliegender Doerfer Platz. Und dabei wirkt das Auditorium nicht mal so gross. Umso groesser die Eingangshalle, in der man bequem eine Boeing 747 parken kann.

Achja, geschneit hat es auch. Mein Auto erkannte ich als weissen Huegel am Strassenrand.

Heute morgen ueberraschte mich uebrigens Lauren, Sandys Tochter. Sie arbeitet in einem Outdoor Store und kaufte fuer ihre beiden Schwestern, ihre Mutter und fuer mich Fleece-Pullis von Nike ein. Mich hats fast umgehauen! Das Teil ist mir wie auf den Leib geschnitten, rot und sieht absolut klasse aus!

Dafuer gehts gesundheitlich nicht so doll. Ich habe entzuendete Mandeln und Halsweh. Hoffentlich ist es morgen besser, denn ab morgen bin ich in der CARS Autowerkstatt. I“ll keep you posted. So long.

Greetings from Chicago

7 Uhr frueh Abflug in Basel, Ankunft London Heathrow. Die Ankunft war ernuechternd. Zu Terminal 4 fuehrte eine Warteschlange, unendlich weit wie die Milchstrasse. Zu Terminal 1,2 und 3 wollte niemand. Auch ich nicht. Hier war ich nun also gestrandet und das fuer die naechsten sieben Stunden. Aus lauter Verzweiflung ueber diesen Mega layover kaufte ich mir die Vanity Fair und weiss jetzt, wieso Arni und Maria Shriver eine so tolle Ehe fuehren. Dann endlich um 15.15 sitze in der BA Flug Nr. 299,dessen Abflug sich natuerlich verzoegerte. Und jetzt weiss ich auch, wieso die in der Business Class vorne so viel Platz haben. Der wird naemlich hinten eingespart. Socken und ein Set mit Zahnpasta und Buerste troesten darueber hinweg, dass ich acht Stunden lang eingeklappt wie eine Fledermaus auf meinem Sitz klebe. Es gab ein gescheites Vegetarisches Essen (Cous Cous) und eine gute Filmauswahl. (The Village, The Bourne Supremecy und Ladys in Lavender). Dafuer war der Flug etwas bockig. Mein Tee verabschiedete sich aufs Tablett, der Sitznachbar hinter mir vergrub sein Gesicht in der Kotztuete.

Die Einreise ist ja jetzt etwas erschwert, was zu sehr langen Schlangen vor der Immigration fuehrt. Und da ich mit Sitzplatz Reihe 36 im hinteren Drittel des Flugzeugs platziert war, stand ich ganz hinten in der Schlange. Dafuer ging alles ruckizucki und sehr unkompliziert ab. Linker Finger, rechter Finger, knips ein Foto. Keine weiteren Fragen und in weniger als einer Minute war ich eingereist.

Wenn ich reise, dann kommt es mir immer vor als sei ich a) am auswandern oder b) beim umziehen. Neidvolle Blicke treffen andere Passagiere, die sich nicht so belasten wie ich das tue. Habt ihr schon einmal versucht, mit einer Tasche, wohlgemerkt mit einer auf Rollen, einem Rucksack, einer Messenger Tasche und einem Laptop vom Gepaeckband zum Ausgang zu kommen? Irgendwas rutscht immer runter oder man schlaegt sich die Hacken an!

Mit 3 Grad plus war es sehr ertraeglich draussen auf den Shuttle Bus zu warten. Zum Glueck sind die minus 17 Grad erst fuer morgen vorhergesagt. Auch bei Alamo klappte alles am Schnuerchen, Auto aussuchen und ab gehts auf die Highways, die hier sehr reichlich vorhanden sind und in alle nur erdenklichen Richtungen fuehren. Dank der guten Beschreibung von Sandy habe ich den Weg auch auf Anhieb gefunden (wie langweilig) und dueste zu schmusigen Songs von 100.3 LOVE FM durch die Nacht. Knapp eine Stunde spaeter kam ich in Elgin an, wo mich Sandy begruesste. Leute, ich bin hier am richtigen Platz. Sandy ist auch Freelancerin und verdient ihre Broetchen als Motivatinal Speaker. Be the best YOU that you can be steht auf ihrer Business Karte. Was soll da noch schiefgehen.