Oktober

Der vergangene Monat rauschte an mir vorbei wie ein ICE, während ich an einem kleinen Dorfbahnhof stand. Oder saß ich im ICE und es war die Landschaft, die an mir vorbei rauschte? Der neue Monat begann mit fallenden Blättern und frischem Wind. Und zum ersten Mal fand unser Abendlauf in der Dunkelheit statt. Waldschatten. Konturen verschwimmen. Fledermäuse gleiten lautlos durchs Nachtdunkel. Und du, du wirst selbst Teil der Umgebung. Alles pulsiert, frische Luft durchströmt den Körper. Dunkle Wolken am Himmel, aus der Ferne erkennst du die Lichter des Stauwehrs. Die Wolkendecke schimmert rötlich, reflektiert die Lichter der Stadt. Du läufst, setzt einen Schritt vor den anderen. Im Dunkel erspürst du den Weg. Feldweg, Holzbrücke, Feldweg, Asphalt. Nach acht Kilometern am Ziel. Erfrischt. Erneuert. Die dunkle Jahreszeit beginnt. Ich freue mich drauf. 

Ein Gedanke zu „Oktober“

  1. Hi Biggi,
    einfach toll, wie du das Erfühlte in Worte hüllst. Ich war am Dienstag mit meinem Mann in Dunkelheit am Rhein laufen und mir ging es genauso. Als ich im Haus das Licht angemacht habe war der Zauber vorbei.

    lg
    Yvonne

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>