Die besten Schuhe für Reise, Alltag und Abenteuer

Beim Reisen stellt sich mir immer dieselbe Frage: Welche Schuhe packe ich in den Koffer, die Packtasche oder den Rucksack und welche trage ich während der Reise? Denn mit dem passenden – oder unpassenden Schuhwerk steht oder fällt die Reise. Deshalb stelle ich in diesem Blogbeitrag die Schuhe vor, die ich auf meinen Reisen trage und erkläre die Vor- und Nachteile.

Als Journalistin reise ich häufig innerhalb weniger Tage an Orte, an denen sehr unterschiedliche klimatische Bedingungen herrschen. Dazu kommen Besuche in Restaurants, Ausstellungen und Flüge in entlegene Regionen sowie Wanderungen, Kanufahren, Klettern und andere Aktivitäten. So wie kürzlich meine Reise nach Ontario, Kanada. Zunächst verbrachte ich einige Tage im sehr heißen und schwülen Toronto, anschließend flog ich in den entlegenen Nordwesten Ontarios – Wildnis pur zwischen Seen und unendlichen borealen Wäldern. Dazu kam die Beschränkung des Gepäcks in den kleinen Wasserflugzeugen. Und Schuhe gehören nun mal mit zu den schwersten Gegenständen.

Aus diesem Grund müssen Schuhe für mich in erster Linie diese Bedingungen erfüllen:

Sie müssen bequem, leicht und multibel einsetzbar sein.

Ich will selbst nach 30 Kilometern Erkunden einer Stadt noch frische Füße haben, die nicht schmerzen oder Blasen haben. Ich möchte mit den Schuhen abends ein Restaurant betreten können, ohne dass ich aussehe, als käme ich direkt aus dem Wald. Ich will in den Schuhen wandern, Kanufahren, mich auf den unterschiedlichsten Untergründen sicher fortbewegen können.

Es gibt zwei Schuhe, die diese Bedingungen für mich fast perfekt erfüllen: Luna-Sandalen und der Leguano Aktiv.

Bequemer Treter für Stadt, Land, Fluss: Der Leguano Aktiv

Ab in die Wildnis – mit dem Leguano Aktiv ist man selbst abseits asphaltierter Wege gut zu Fuß

Der Leguano Aktiv war mir bereits vertraut, da ich das Wintermodell Leguano Winter Aktiv testen konnte. Beim Leguano handelt es sich um einen so genannten Barfußschuh, darunter versteht man einen Schuh, der über keine zusätzliche Dämpfung und Sprengung verfügt, also keinen Absatz, und der dem Barfußgehen möglichst nahe kommt. Seit ich das Buch Born to Run gelesen habe, bin ich von der Barfuß-Methode überzeugt und besitze unterschiedliche solcher so genannter Barfußschuhe.

Zugegeben: Der Leguano Aktiv sieht nicht so sportlich und schick aus wie ein Nike Air, doch mit dem neuen Modell in Magma-Orange gibt es einen Leguano, der mir inzwischen auch optisch gut gefällt. Der Schuh sitzt einfach perfekt am Fuß – schließlich ist das das Wichtigste. Ich kaufte mir zusätzlich neongrüne Schnürsenkel dazu, um den Schuhen ein optisches Highlight zu verpassen und sie individueller zu gestalten. Die Farben sind natürlich Geschmackssache.

Fashion Statement: Leguano Aktiv passend zum 64 Jahre alten Otter-Wasserflugzeug

Für mich ist das der beste Schuh, den ich auf den Interkontinentalflügen tragen kann! Während des Fluges schwellen die Füße oft an, und wer zur Toilette und sich in die Schuhe zwängen muss, kennt das Problem. Ganz anders mit den Leguanos: Reinschlupfen und gut ist! Der Schuh ist so soft und dehnbar, das ist einfach eine Wohltat, selbst wenn die Füße nach stundenlangem Flug etwas angeschwollen sind.

Die Noppen an den Sohlen geben mir einen guten Grip, auch auf nassen Untergründen. Außerdem habe ich immer ein gutes Gefühl für den jeweiligen Untergrund. Die Schuhe lassen sich sehr gut ohne Socken tragen. Die Leguano-Schuhe können in den Leguano-Barfußläden ausprobiert und gekauft werden oder über Amazon und direkt über den Webshop der Firma Leguano. Falls die Schuhe im Laden erworben werden, ein Tipp: Probiert verschiedene Schuhe in denselben Größen aus. Im Leguano Store, in dem ich meine Schuhe gekauft habe, gab es noch zwei Paar in Größe 38. Davon passte einer einfach besser am Fuß als der andere. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall! Die Schuhe kosten 139,95 Euro.

Leguano Aktiv in ozanblau Bestellen über Amazon 

Leguano Aktiv in sonnengelb Bestellen über Amazon 

Leguano Aktiv in lavaschwarz Bestellen über Amazon

Das Modell in Magma-Orange ist nur über die Leguano-Barfußläden oder über die Website von Leguano zu beziehen.

Nachteile und eine geniale Lösung mit Wildfash-Merino-Einlegesohlen

Der Leguano ist nicht wasserfest. Wenn’s regnet werden die Füße nass. Da es auf meiner Reise nicht regnete, kann ich leider nichts darüber berichten, wie sich der Schuh im nassem Zustand anfühlt, bzw. wie lange es dauert, bis er wieder trocken ist. Im heißen und schwülen Toronto bei 30 Grad war er angenehm luftig (das Material besteht aus Mesh) und ich hatte keine schwitzigen Füße wie in anderen Schuhen.

Weich, kuschelig und kühlend: Die Merino-Wollfilzeinlage von Wildfash

Ich bin ein großer Fan von Merinowolle. Deshalb finde ich es schade, dass der Schuh nicht aus Merino gefertigt ist. Das Obermaterial ist laut Herstellerangaben aus 90% Polyester und 10% Elasthan, das Futter aus 100% Mikrofaser (hier macht der Hersteller keine Angaben, aus welchem Material die Mikrofaser gefertigt ist – es könnte sich um Polyester, Polyacryl oder Polyamid handeln). Die Innensohle ist ebenfalls zu 100% aus Mikrofaser hergestellt, das Trägermaterial der Innensohle aus 50% Viskose und 50% Mikrofaser.

Was ich damit sagen will: Der Schuh ist fast ausschließlich aus chemischen Fasern hergestellt. Vor Jahren habe ich alle chemischen Fasern aus meiner Reisekleidung verbannt und trage ausschließlich Merinokleidung oder Biobaumwolle/Bambus. Da möchte ich mit den Schuhen keine Ausnahme machen. Ich trage daher ausschließlich nur Merinosocken, egal in welchen Schuhen. Merinosocken sind einerseits sehr angenehm und entwickeln auch nach mehrmaligem Tragen keine unangenehmen Gerüche. Im Sommer mag ich die Smartwool Ultralight Socken, mit denen ich sehr zufrieden bin. Der Leguano ist eigentlich dafür prädestiniert, ihn an heißen Sommertagen unten ohne zu tragen, also barfuß, ohne Socken. Aber genau das möchte ich eben nicht, weil der Schuh aus chemischen Fasern besteht. Was also tun?

Hinweis zu meinen Testberichten
Auf meiner Website stelle ich hin und wieder Produkte vor, die ich auf Reisen, bei der Arbeit und in der Freizeit einsetze. Für das Verfassen der Erfahrungsberichte erhalte ich kein Honorar vom Hersteller, noch nimmt dieser Einfluss auf den Inhalt. Sollte ich für einen Test Muster erhalten haben, wird dies ausdrücklich erwähnt.

Also googelte ich nach Schuhsohlen, die aus Merinowolle gefertigt sind und voilà – bin auf der Seite von Wildfash gelandet, die genau das Produkt anbieten, nach dem ich gesucht habe: Einlegesohlen aus 100% Wollfilz-Merinowolle. Und das ganze handgemacht in Deutschland (wie übrigens auch der Leguano Aktiv).

Merino-Wollfilz-Einlegesohlen von Wildfash

Pimp my Leguano – mit den Merino-Wollfilzeinlagen von Wildfash

Ich hatte einige Fragen zu den Einlegesohlen und schrieb die Firma an. Statt einer E-Mail kam prompt ein Rückruf – das nenne ich mal einen klasse Kundendienst! Und so kam es dazu, dass mir Wildfash für meine Reise die Einlegesohlen zum Testen geschickt hat.

Das geniale an den Einlegesohlen: Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben! Und auch in der Farbe Wiesengrün! Passen super zum Magma-Orange der Leguanos. Und das Tragegefühl: Fantastisch. Genau so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Mit den Merino-Wollfilz-Einlegesohlen kann ich die Leguano-Schuhe nun prima barfuß tragen – ohne dass der Fuß schwitzt und unangenehme Gerüche entwickelt. Die Sohle ist nur 3 mm dick, trägt also kaum auf und kann bei Bedarf natürlich auch mit Socken (am besten Merino-Socken) getragen werden. Merino hat die spezielle Eigenschaft, dass sie sich optimal dem Klima anpasst: Im Sommer, wenn es heiß ist, wirkt die Faser kühlend, im Herbst und Winter, wenn es kalt ist, wirkt die Faser wärmend.

Nicht nur farblich ein geniales Paar, die Einlegesohle aus Merinowolle wertet das Wohlfühlklima des Fußes deutlich auf

Die Wildfash-Einlegesohlen sind wertig verarbeitet, ultraleicht, sehr bequem und angenehm auf der blanken Fußsohle zu tragen. Nichts kratzt oder wirkt verfilzt. Die Sohle liegt perfekt im Legunao und klebt nach einiger Zeit sogar etwas an der Sohle fest – so kann die Sohle nicht verrutschen. Nach dem Tragen kann die Sohle einfach herausgenommen werden und über Nacht auslüften.

Natürlich kann die Merino-Einlegesohle auch in anderen Schuhen getragen werden. Einziger Nachteil: Die Sohle kann man nicht waschen. Wie lange die Filzsohle tatsächlich hält, wird der Langzeittest zeigen. Die Sohle kann mit gutem Gewissen gekauft werden. Es handelt sich um ein ökologisch nachhaltig produziertes Produkt, das in Deutschland hergestellt wird. Die Einlege-Sohle ist für 14,90 Euro erhältlich, zuzüglich Versandkosten direkt über die Webseite von Wildfash. Wer mehrere Sohlen kauft, erhält Rabatte bis zu 20 Prozent. Tipp: Beim Kauf über ebay entfallen die Versandkosten!

Geniales Upgrade für meine PanamaJack Lederschuhe

Wildfash Merino Einlegesohlen Bestellen bei ebay

Für Minimalisten und Weltentdecker: Luna-Sandalen – handgemacht in Seattle

Mit den Luna-Sandals in der Art Gallery of Ontario in Toronto

Müsste ich mich für einen Schuh entscheiden, den ich auf die einsame Insel mitnehmen darf, dann würde meine Wahl auf die Luna-Sandalen fallen. Ich war nie ein großer Fan von Sandalen, geschweige denn Outdoor-Sandalen. Flip-Flops konnte ich nicht ausstehen, Teva-Sandalen waren ok, aber zu klobig, Keen-Sandalen sind fantastisch für Einsätze rund ums Wasser, aber weniger zum Wandern und Entdecken geeignet. Mit den Luna-Sandalen war ich sogar in der Arktis und Antarktis unterwegs (ok, im Sommer und mit Socken). Ich liebe diese Sandalen. Sie besitzen eine griffige Sohle (Luna Oso) und sitzen bombenfest am Fuß. Ich bin mit den Luna-Oso über felsiges Terrain im Schwarzwald und in der Schweiz gewandert – perfekt! Mit den Luna Mono über 30 Kilometer durch Toronto gestreift – keine müden Füße bekommen.

Hoch hinaus: Luna Oso (links) und Luna Mono auf dem CN Tower in Toronto

Jedes Mal, wenn ich mir die Luna-Sandalen überstreife, geraten meine Füße in einen regelrechten Endorphinrausch. Man muss es selbst ausprobiert haben, um es zu glauben. Und: Die Luna sehen zu Jeans oder im kleinen Schwarzen auch schick aus. Auch im Flugzeug super bequem zu tragen. Dann einfach Merino-Zehensocken anziehen, um keine kalten Füße zu bekommen. Bei der Passagierkontrolle am Flughafen, einfach raus- und reinschlupfen, easy. Kein lästiges Rumfummeln mit Schnürsenkeln. An heißen Sommertagen gibt es kein besseres Schuhwerk als die Luna-Sandalen. Sie haben ihren Preis. Über 100 Euro für ein paar Gummischlappen, das ist happig. Doch es ist eine langfristige Investition, an der man Freude hat. Die Schuhe werden in einer eigenen Werkstatt in Seattle hergestellt. Keine billig produzierte Massenware aus Fernost!

Es gibt unterschiedliche Modelle für unterschiedliche Anforderungen. Ich besitze die Luna- und Oso-Modelle der ersten Generation (Oso zum Wandern und für anspruchsvolles Terrain, Mono für Alltag und Stadt). Die Modelle haben inzwischen ein Update erhalten und sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Die Luna-Sandalen wurden ausführlich von mir getestet, daher gehe ich hier nicht weiter auf Vor- oder Nachteile ein. Darüber habe ich ausführlich in meinem Testbericht mit Video berichtet. Zum Testbericht auf takkiwrites.

Luna-Sandalen bestellen im Webshop von Luna-Sandals Deutschland

Was habt ihr für Erfahrung mit Schuhen beim Reisen? Welche Schuhe und Marken benutzt ihr und warum? Ich freue mich auf Kommentare und einen regen Austausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.